Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Textilmuseum im Sorntal vor entscheidenden Weichenstellungen

Die Existenz des von Gottlob Lutz aufgebauten Museums steht auf des Messers Schneide. Die Gemeinde Niederbüren könnte die Liegenschaft erwerben, doch dagegen regt sich Widerstand. Ein eigens gegründeter Verein möchte den Betrieb sicherstellen.
Erwin Schönenberger
Gottlob Lutz macht auf einem Rundgang durch das Museum bei einer historischen Maschine Halt. (Bild: Erwin Schönenberger)

Gottlob Lutz macht auf einem Rundgang durch das Museum bei einer historischen Maschine Halt. (Bild: Erwin Schönenberger)

Gottlob Lutz, der das Textilmuseum im Sorntal bei Hauptwil aufgebaut hat, hat ein Alter erreicht, in dem er sich um die Nachfolge kümmern möchte. Und wenn es sich um ein solch umfangreiches Werk wie die einmalige Sammlung im Textilmuseum handelt, ist es nicht ganz einfach, einen kompetenten Nachfolger zu finden, der bereit ist, sich zu engagieren. Das Textilmuseum ist übrigens das einzige technische Museum im Kanton St.Gallen, welches in das Register A des Kulturgüterschutzes mit nationaler Bedeutung aufgenommen wurde.

Abstimmung am 25. November 2018

Die Liegenschaft, auf der das Textilmuseum steht, gehört der Firma Georgii aus Sindelfingen, der ehemaligen Besitzerin der Zetag. Nun möchte die Firma die Liegenschaft gerne verkaufen. Abklärungen mit der Standort- gemeinde Niederbüren haben zum Ergebnis geführt, dass die Gemeinde die Liegenschaft zum Preis von 430'000 Franken erwerben könnte, der Betrieb aber durch einen Verein sichergestellt werden müsste.

Dass nicht alle Niederbürer mit dieser grossen Investition einverstanden sind, stellt keine Überraschung dar. Aufgrund eines Referendums kommt es am 25. November 2018 zur Abstimmung über den erforderlichen Kredit. Nicht nur die Opponenten aus Niederbüren sind aktiv geworden, sondern auch die Freunde des Textilmuseums. Sie haben am 23. August einen Verein gegründet, der den Betrieb des Museums sicherstellen soll. Inzwischen haben sich über 180 Personen als Mitglieder eingeschrieben.

Tag der offenen Tür am Samstag

Für die Gemeinde Niederbüren dürfte der Kauf sogar rentabel sein, sind die Verantwortlichen des Museums doch bereit, einen Mietzins zu bezahlen. Für die Freunde des Textilmuseums und alle Interessierten findet morgen ein Tag der offenen Tür statt. Fachleute werden die Besucher durch die Sammlung führen. Für Speis und Trank ist gesorgt.

Das Museum zeigt auf 900 Quadratmetern und drei Stockwerken eine Sammlung, welche in die Vergangenheit der Textilindustrie führt. Da klappern alte Maschinen, als wenn sie nie stillgestanden wären.

Einmalig ist auch die Sammlung mit 2,5 Millionen Stoffmustern aus den Bereichen Stickerei, Flechterei, Weberei, Stoffdruck und anderen textilen Fachgebieten. Den Besuchern bietet sich die Gelegenheit, unter kundiger Führung einen Einblick in die textile Arbeitswelt der Eltern und Grosseltern zu bekommen.

Am Samstag, 15. September, findet in der Zeit von 9 bis 15 Uhr, ein Tag der offenen Tür statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.