Tanzen und fiedeln bis der Bogen reisst

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war die Halle, als am Donnerstagabend die National Dance Company of Ireland mit ihrer Show im Amriswiler Pentorama Halt machte. Die Tänzerinnen und Tänzer begeisterten das Publikum mit ihren mitreissenden, synchronen Choreografien.

Manuel Nagel
Hören
Drucken
Teilen
53 Bilder

Amriswil Es ist eine grosse Kiste, die am Donnerstagabend im Pentorama stattfand. Das untermauern die Zahlen eindrücklich. Auf der Bühne standen zwar nur etwa zwei Dutzend Tänzerinnen, Tänzer und Musiker, insgesamt waren jedoch knapp hundert Personen beteiligt, dass die Show «Rhythm of the Dance» die volle Halle begeistern konnte, verriet Martin Tscharner von der organisierenden «Nice Time Productions».

Bereits seit über 20 Jahren tourt die Show durch die Welt. In 44 Ländern wollten seit dem Debüt 1999 über sechs Millionen Besucher die wirbligen Choreografien sehen, untermalt von irischer Musik. Auch in Amriswil liessen sich die Anwesenden mitreissen von den mitreissenden Rhythmen und der meist perfekten Synchronität der Tänzerinnen und Tänzer, während deren Oberkörper stets gerade zu bleiben schienen. «Schlicht faszinierend», lautete das Fazit vieler Besucher im Pentorama.

Viel Qualität auf der Bühne

Lead-Tänzerin Amy Marie Prior sorgte für viel Qualität auf der Bühne. Die Londonerin, die schon seit ihrem dritten Lebensjahr tanzt, ist aktuell die Weltnummer 8 der besten Tänzerinnen. Bühnenpartner war Dane McKiernan, Erster Solo-Tänzer und Choreograf. Doch auch die übrigen Kolleginnen und Kollegen auf der Bühne standen Prior und McKiernan in Nichts nach.

Lead-Tänzerin Amy Marie Prior (3. v. l.) sowie Erster Solo-Tänzer und Choreograf Dane McKiernan (im schwarzen Hemd) gehören zu den Weltbesten.

Lead-Tänzerin Amy Marie Prior (3. v. l.) sowie Erster Solo-Tänzer und Choreograf Dane McKiernan (im schwarzen Hemd) gehören zu den Weltbesten.

(Bild: Manuel Nagel)

Tosenden Applaus bekamen auch die Live-Musiker zu hören, welche die Tanzeinlagen begleiteten und zwischendurch auch selber im Mittelpunkt standen. Diese musizierten mit so viel Energie, dass selbst die Saiten des Geigenbogens rissen.

Die letzte der zehn Shows findet diesen Sonntag im luzernischen Hochdorf statt. Und obwohl «Rhythm of the Dance» nebst in Amriswil auch eine Woche zuvor in Wil war, seien rund ein Drittel der Ticketkäufer für Hochdorf Ostschweizer, verrät Organisator Martin Tscharner.

Hinweis
Basel (18. Januar) und Hochdorf (19. Januar) sind die letzten zwei von neun Stopps von «Rhythm of the Dance» in der Schweiz.