Tägerwilen
«Wir wollten für Musik und Lebensfreude sorgen»: Die Alternative zum Musikfestival Krach am Bach begeistert zahlreiche Besucher

Die Live-Musik ist zurück. Bei den Besuchern des Tägerwiler Musikevents vom Wochenende war die Erleichterung über die Corona-Lockerungen omnipräsent. Unter anderem trat die Rock&Roll-Band Pablo Infernal auf.

Isabelle Merk
Merken
Drucken
Teilen
Dieses Mal klappte es mit dem Auftritt von Pablo Infernal. Vor zwei Jahren musste die Musikgruppe passen.

Dieses Mal klappte es mit dem Auftritt von Pablo Infernal. Vor zwei Jahren musste die Musikgruppe passen.

Bild: Isabelle Merk

«Wir haben darauf verzichtet, die unplanBar breit anzukünden», sagt Anita Moresi, PR-Verantwortliche des Musikfestivals Krach am Bach.

«Wir hätten mit dieser Infrastruktur, dem unsicheren Wetter und den Auflagen nicht mehr Menschen bedienen können. Dennoch wollten wir für etwas Musik und Lebensfreude sorgen.»

So wurde eine stattliche Bar aufgebaut, um mit dem Team der Badi Beiz Tägerwilen die doch beachtliche Zuschauerzahl zu bewirten. Die Bühne direkt neben dem See trug zu gutem Ambiente bei. Der Zutritt war gemäss Auflagen begrenzt. Ob vor der Bühne oder auf der Badi Wiese, durchflutet von der Musik wurden die Zuschauer an jeder Ecke und das Publikum genoss sichtlich die Live-Acts.

Pablo Infernal musste 2019 wegen des Unwetters passen

Schon 2019 sollte Pablo Infernal am Krach am Bach auf der Bühne stehen. Der national bekannte Act mit seinem High-Energy-Rock&Roll musste damals aufgrund des Unwetters passen. Am Samstag schien die Sonne und die Band zeigte mit ihren zwei Sets, dass sie im November 2016 zu Recht SRF Best Talent wurden. Auch der zweite Act Paradigman brachte die Leute zum Tanzen und liess mit seinem Avantgarde Techno den Sonnenuntergang noch eindrücklicher werden. Die grosse Erleichterung über die Lockerungen war greifbar.

Das Jubiläum, das 2020 geplant warm, wird 2022 nicht nachgeholt. Aber es wird wieder ein normales Krach am Bach geben. «Wir werden dann 2025 das 25-Jährige feiern» sagt OK-Leiter Tobias Wild.