Swiss League
Nicht schon wieder! Der HC Thurgau verliert 0:3 und macht sich auf einen längeren Ausfall seines Top-Ausländers gefasst

Dem HC Thurgau droht ein ähnliches Szenario wie vergangene Saison, als der Kanadier Derek Hulak wegen einer Hirnerschütterung praktisch die ganze Meisterschaft ausfiel. Nun bangen die Ostschweizer um ihren schwedischen Topskorer Rickard Palmberg. Seine Verletztenmeldung überschattete das Heimspiel gegen die GCK Lions.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Thurgaus «Ersatz-Topskorer» Jonathan Ang (rechts) kann sich gegen den GCK-Torschützen Julian Mettler nicht behaupten.

Thurgaus «Ersatz-Topskorer» Jonathan Ang (rechts) kann sich gegen den GCK-Torschützen Julian Mettler nicht behaupten.

Mario Gaccioli

Der 32-jährige Palmberg war am Samstag im Heimspiel gegen die EVZ Academy (4:2) unglücklich mit dem Kopf in die Bande geprallt und stand am Dienstag gegen die GCK Lions nicht mehr in der Aufstellung. Dem HC Thurgau fehlt die genaue Diagnose noch. Gut möglich, dass Palmberg einfach Schmerzen im Nacken verspürt. Doch der Verdacht auf eine Hirnerschütterung steht im Raum. «Dann wäre mit einem Ausfall von drei Tagen bis drei Monaten zu rechnen», sagt Sportchef Gody Kellenberger. So tückisch und unberechenbar ist diese Verletzung. Zur Erinnerung: Bei Hulak bedeutete die Hirnerschütterung, die er sich in der Pre-Season zugezogen hatte, das Karriereende.

Auch Spannring fällt länger aus

Doch nicht nur das vorübergehende Ende seines Paradesturms macht Thurgau Sorgen. Mit Patrick Spannring fällt ein weiterer Schlüsselspieler mehrere Wochen aus. Der 30-jährige Österreicher war am Samstag mit der Bahre vom Eis getragen worden, nachdem er wie Palmberg ohne Fremdeinwirkung in die Bande geprallt war. Auch bei seiner Rückenverletzung kennt der HCT die genaue Diagnose noch nicht. Sportchef Kellenberger sagt: «In diesem Fall besteht allerdings kein dringender Handlungsbedarf, weil das Kader breit genug ist.» Sollte aber Palmberg länger ausfallen, würde Thurgau wohl einen Ersatzausländer verpflichten. So oder so wird dem HCT nichts anderes übrig bleiben, als das Beste aus der Situation zu machen, in die er einmal mehr mit viel Pech geraten ist.

Im Heimspiel am Dienstag gegen die GCK Lions gelang dies allerdings nur bedingt. Die Lücken, die Palmberg und Spannring hinterliessen, hätten von anderen Spielern ausgefüllt werden können. Etwa von Janik Loosli, der in die erste Sturmreihe befördert wurde, wo Flügel Jonathan Ang auf die Centerposition von Palmberg rückte. Doch wie bei Jan Petrig, der an der Seite von Adam Rundqvist und Dominik Binias zu seinem Saisondebüt kam, fehlte es noch an der Abstimmung.

Nicht in der Lage, ein Tor zu erzielen

Ohne funktionierende Paradelinie hatte der HC Thurgau keine Mittel, um gegen die ebenbürtigen Zürcher zu bestehen. Zwar vermochte der Teamgeist die Ausfälle lange zu kaschieren, doch fiel auf keinen der drei GCK-Treffer eine angemessene Reaktion. Beim 0:1, das nach einem Energieanfall von Luca Capaul zustande kam (26.) war das Heimteam noch voll im Spiel. Doch Jeffrey Meier im Tor der Lions machte alle Abschlussversuche zunichte. Deshalb zeichnete sich Thurgaus erste Niederlage in dieser Saison schon nach dem 0:2 durch Ryan Hayes im Powerplay ab (42.). Beim gut gemeinten, aber letztlich brotlosen Versuch, das Ruder noch herumzureissen, rannte der HCT in der 53. Minute richtiggehend ins 0:3, das er mittels Shorthander kassierte.

Thurgau – GCK Lions 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)

Güttingersreuti, Weinfelden – 551 Zuschauer – SR Erard/Unterfinger, Betschart/Francey.
Tore: 26. Capaul 0:1. 42. Hayes (Berri, Noah Meier/Ausschluss Soracreppa) 0:2. 53. Mettler (Marchand, Burger/Ausschluss Noah Meier!) 0:3.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 3-mal 2 Minuten gegen die GCK Lions.
Thurgau: Rüegger; Parati, Forrer; Kühni, Soracreppa; Fechtig, Moor; Schmutz; Derungs, Ang, Loosli; Lehmann, Hobi, Hollenstein; Petrig, Rundqvist, Binias; Bischofberger, Fritsche, Woger; Salamin.
GCK Lions: Jeffrey Meier; Noah Meier, Braun; Capaul, Burger; Büsser, Landolt; Falus, Widmer; Casutt, Schlagenhauf, Graf; Marchand, Mettler, Hayes; Küng, Backman, Berri; Henry, Suter, Baechler.
Bemerkungen: Thurgau ohne Palmberg, Spannring, Baumann (alle verletzt), Senn und Rutz (beide überzählig). GCK Lions ohne Guebey, Aeschlimann und Sopa (alle bei den ZSC Lions).
Nächstes Spiel. Samstag, 19.45 Uhr: Kloten – Thurgau.

Aktuelle Nachrichten