Swiss League
Ein herber Verlust: HC-Thurgau-Verteidiger Joel Scheidegger schliesst sich dem Ligakonkurrenten EHC Olten an

Nach zwei Jahren trennen sich Ende Saison die Wege des 25-jährigen Verteidigers und des HC Thurgau. Joel Scheidegger erhofft sich dadurch, der National League näher zu kommen. Und er ist angeblich nicht der einzige HCT-Spieler, der vom EHC Olten umworben wird.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Verteidiger Joel Scheidegger trug beim HC Thurgau zuletzt gar das Trikot und den Helm des Topskorers.

Verteidiger Joel Scheidegger trug beim HC Thurgau zuletzt gar das Trikot und den Helm des Topskorers.

Bild: Mario Gaccioli

Joel Scheidegger schliesst sich ab kommender Saison für vorerst zwei Jahre dem EHC Olten an. Was schon länger gemunkelt wurde, gab Thurgaus Konkurrent am Donnerstagnachmittag offiziell bekannt. Damit verliert der HCT seinen besten Schweizer Verteidiger der laufenden Saison. Als ausgewiesener Zweiweg-Verteidiger sicherte Scheidegger hinten nicht nur solide ab, er war im Spiel gegen vorne auch hocheffizient. Fünf Tore und zwölf Assists in bislang 31 Spielen zeugen von den offensiven Qualitäten des Berners. Zuletzt, beim 6:2-Heimsieg gegen Olten, trug Scheidegger gar das Topskorer-Trikot.

Weil ihn Headcoach Stephan Mair auch regelmässig im Powerplay und Boxplay einsetzt, kommt Scheidegger innerhalb des HCT-Kaders zusammen mit T.J. Brennan auf am meisten Eiszeit pro Spiel. Auch weist er die beste Plus-Minus-Bilanz des gesamten Teams auf (+7).

«Ich bin im Moment noch zu hundert Prozent beim HC Thurgau»

Für Joel Scheidegger ist der Wechsel nach Olten ein logischer Schritt in seiner Karriereplanung. «Ich habe gemerkt, dass ich meinen nächsten Entwicklungsschritt nicht direkt vom HC Thurgau aus machen kann», sagt er. Scheidegger sieht bei den ambitionierten Solothurnern grössere Chancen, sich für die National League zu empfehlen – oder gleich mit ihnen in der NLA zu spielen. Und die National League ist das erklärte Ziel des Verteidigers. «Der EHC Olten ist seit Jahren ein Topklub in der Swiss League. Er ist ambitioniert und bietet auch die Strukturen zum Ganzen.» Für seine Zeit beim HC Thurgau ist Scheidegger sehr dankbar.

«Hier hat man mir die Chance und das Vertrauen gegeben, mich weiterentwickeln zu können. Das ist sehr wertvoll.»

Scheidegger war in der Saison 2017/18, zu Zeiten von Cam Braes und Jaedon Descheneau, erstmals zum HC Thurgau gestossen. Vom EHC Brandis aus der MySports League ausgeliehen, half er am Saisonende und im Playoff-Viertelfinal gegen Olten (2:4) aus. Nach einem Zwischenjahr beim SC Langenthal wechselte Scheidegger, der aus dem Nachwuchs des EHC Thun stammt, im Sommer 2019 definitiv in den Thurgau. Und hier will er sich auch bis zum Schluss voll und ganz engagieren. «Ich bin im Moment noch zu hundert Prozent beim HC Thurgau - und extrem motiviert für die kommenden Wochen», sagt Scheidegger.

Geht Florian Schmuckli den gleichen Weg?

Mit Scheideggers Transfer zu Olten verdichten sich die Zeichen, dass ein weiterer Thurgauer Verteidiger den gleichen Weg gehen wird. Angeblich sollen sich die Solothurner auch um die Dienste des 27-jährigen Florian Schmuckli bemühen. Das hingegen will noch niemand offen sagen.