Swiss League
Ein 3:4, das sich wie ein Sieg anfühlt: Der HC Thurgau entführt einen Punkt aus Langenthal

Der HC Thurgau muss sich im Auswärtsspiel gegen den SC Langenthal nach tadelloser Leistung erst im Penaltyschiessen geschlagen geben. Zuvor hatten sich die Ostschweizer nach dreimaligem Rückstand drei Mal in die Partie zurückgekämpft. Ein Wermutstropfen sind jedoch die Ausfälle von Bernhard Fechtig und Marco Forrer.

Leroy Ryser aus Langenthal
Drucken
Teilen
Fabio Hollenstein verdeckt Langenthals Goalie Pascal Caminada die Sicht, während Ian Derungs (nicht im Bild) zum 1:1 trifft.

Fabio Hollenstein verdeckt Langenthals Goalie Pascal Caminada die Sicht, während Ian Derungs (nicht im Bild) zum 1:1 trifft.

Leroy Ryser

Wer am Schluss eines Spiels von Pech spricht, dem wird oft vorgeworfen, er suche nach Ausreden. Dem HC Thurgau hätte man dies am Mittwochabend in Langenthal kaum unterschieben können – zumal die Ostschweizer beim 3:4 nach Penaltyschiessen auch noch verdient einen Punkt gewannen. Aber sowieso: Bei Thurgaus Gegentoren war mehrmals Pech involviert, dass Bernhard Fechtig nach einem unglücklichen Zusammenprall am Knie einknickte und nach drei Minuten verletzungsbedingt das Spiel beenden musste und im Verlauf der Partie auch noch Marco Forrer ausfiel, kam obendrauf.

Schon in der dritten Minute eröffnete Langenthals Noah Fuss in Überzahl das Skore. Dies, nachdem Bryan Rüegger ein überragender Save gegen Stefan Tschannen gelungen war. Dass die Scheibe irgendwie auf die andere Seite vor Fuss’ Füsse prallte, war nicht Rüeggers Schuld. Ebenso wenig Schuld traf den Keeper beim 2:1 in der 33. Minute. In Unterzahl entstand bei Langenthals Angriff eine Lücke im Rückraum, der vergessen gegangene Fuss preschte rein und schoss. Rüegger parierte erneut, Fuss aber drückte die Scheibe mit dem Schlittschuh regelkonform über die Linie. Und kurz nachdem das Schlussdrittel startete, wurde ein wahrlich schlechter Schuss von Yves Müller dank eines überraschenden Abprallers von der Bande hinter dem Tor auf der anderen Seite zur Vorlage für Robin Nyffeler, der vor dem leeren Tor zum 3:2 für das Heimteam traf.

Thurgau beweist grossen Kampfgeist

Thurgau aber tat genau das, was man von Sportlern mit der richtigen Einstellung erwartet: Die Gäste liessen sich vom Pech weder unterkriegen, noch beirren. Gleich drei Mal glichen sie die Partie aus und reagierten damit erfolgreich auf einen starken SC Langenthal, der die Thurgauer ständig mit einem vehementen Forechecking unter Druck setzte. Dass Langenthals taktische Einstellung auch Lücken offenlässt, war bei mehreren HCT-Kontern ersichtlich. Erst traf Ian Derungs in einer Überzahlsituation, nachdem den Bernern während eines Befreiungsangriffs ein Schuss misslang, später entwischte Fabio Hollenstein. Und als dann auch noch ein Abpraller – erneut von Derungs – verwertet wurde, schien es doch plötzlich, als könnte die Partie auf die Seite der Thurgauer kippen.

Fünf Minuten vor Schluss hatte Dominik Binias eine Grosschance, als er bei einem weiteren Konter durch Langenthals Abwehr lief, letztlich aber an Torhüter Pascal Caminada scheiterte. «Etwas Pech war tatsächlich auch dabei, offensiv wie defensiv. Frustriert sind wir deshalb aber nicht», sagte Thurgaus Derungs nach der Partie. Die Schlussminuten waren an Spannung kaum zu überbieten: In einem schnellen, energisch geführten Spiel hatten wahrlich beide Teams Punkte verdient. Weil Yves Müller 18 Sekunden vor Ende der Verlängerung nur ganz knapp scheiterte, war Thurgau wohl nicht unglücklich, dass die Partie im Penaltyschiessen gipfelte. Und dort geht es nicht selten auch um Glück – und dieses war am gestrigen Abend eben doch eher Langenthal beschieden.

Langenthal – Thurgau 4:3 n. P. (1:0, 1:2, 1:1)

Schoren – 1747 Zuschauer – SR Fausel/Massy, Gurtner/Dreyfus.
Tore: 5. Fuss (Tschannen, Rüegsegger/Ausschluss Ang) 1:0. 31. Derungs (Hollenstein) 1:1. 33. Fuss (Rüeggsegger/Ausschluss Soracreppa) 2:1. 40. (39:14) Hollenstein 2:2. 43. Nyffeler (Müller, Christen) 3:2. 46. Derungs (Parati, Rundqvist) 3:3.
Penaltyschiessen: Coffman – (Rüegger hält), Hobi 0:1; Kämpf – (Rüegger hält), Palmberg – (Caminada hält); Tschannen 1:1, Derungs – (Caminada hält); Ranta –, Binias – (Caminada hält); Kummer 2:1, Ang – (Caminada hält).
Strafen: je 2-mal 2 Minuten.
Langenthal: Caminada; Müller, Christen; Weber, Maret; Higgins, Pienitz; Aeschbach; Tschannen, Kummer, Fuss; Kämpf, Coffman, Ranta; Rehak, Nyffeler, Dähler; Wyss, Kläy, Rüegsegger; Bärtschi.
Thurgau: Rüegger; Kühni, Forrer; Parati, Soracreppa; Fechtig, Bircher; Schmutz; Derungs, Palmberg, Ang; Spannring, Hobi, Woger; Lehmann, Rundqvist, Binias; Bischofberger, Fritsche, Hollenstein; Petrig.
Bemerkungen: Langenthal ohne Elo und Leone (beide verletzt). Thurgau ohne Baumann, Loosli, Salamin (alle verletzt), Moor und Senn (beide überzählig). – Fechtig und Forrer scheiden im Startdrittel verletzt aus. – 31. Pfostenschuss Bischofberger.

Nächstes Spiel. Samstag, 17.00 Uhr: GCK Lions - Thurgau.

Aktuelle Nachrichten