Swiss League
Dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen: HC Thurgau kommt gegen die GCK Lions vom Weg ab

Im Mitteldrittel ist der HC Thurgau daheim gegen die GCK Lions mit dem Kopf nicht bei der Sache. Der Swiss-League-Leader kassiert zwei Gegentreffer, einen in Überzahl. Am Ende bereitet aber nicht primär die 0:2-Niederlage Sorgen.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
GCK-Stürmer Nelson Chiquet (links vorne., gegen Derek Hulak) spielte diesmal gegen Thurgau vor allem auf den Körper.

GCK-Stürmer Nelson Chiquet (links vorne., gegen Derek Hulak) spielte diesmal gegen Thurgau vor allem auf den Körper.

Mario Gaccioli

Wenn der Trainer seinen formstarken, ausländischen Stürmer in der Verteidigung laufen lässt, dann läuft etwas schief. Gewaltig schief sogar. So geschehen beim HC Thurgau im Heimspiel vom Mittwoch gegen die GCK Lions. Das Resultat? 0:2 und damit die dritte Niederlage in den vergangenen vier Spielen für den Leader der Swiss League. Doch das Resultat spielte für Thurgau an diesem Abend nur eine untergeordnete Rolle. Denn mit schon drei verletzten Stammverteidigern auf der Tribüne (Bernhard Fechtig, Patrick Parati, David Wildhaber) musste Headcoach Stephan Mair mitansehen, wie in der 26. Minute auch noch Sebastiano Soracreppa ausgeknockt wurde und für lange Zeit nicht mehr ins Spiel zurückkehrte. Der 21-jährige Südtiroler wurde von GCK-Stürmer Nelson Chiquet von hinten in die Bande gecheckt, was ein noch höheres Strafmass als die zwei plus zehn Minuten gegen Chiquet vertragen hätte. Doch die grösste Strafe fasste in diesem Moment sowieso der HCT mit dem Ausfall Soracreppas.

Zwei Tore im Mitteldrittel bringen die Entscheidung

So kam es eben, dass zwischenzeitlich sogar der Kanadier Derek Hulak, am Sonntag in Winterthur (3:1) noch treibende Offensivkraft, gegen Ende des Mitteldrittels in der Verteidigung auflief. Zu diesem Zeitpunkt war der Mist in dieser Partie allerdings schon geführt.

Der Schock über Soracreppas Ausfall schien bei Thurgau auf dem ganzen Eis spürbar. Im Powerplay nach Chiquets Foul war das Heimteam richtiggehend paralysiert. So nutzten die GCK Lions die Phase zu einem Shorthander. Willy Riedi war der HCT-Defensive entwischt und traf zum 2:0. Erst zwei Minuten zuvor hatte Kaj Suter das 1:0 für die Zürcher Junglöwen erzielt, indem er einen Weitschuss von Noah Meier abgelenkt hatte. Wie schon bei der 0:3-Niederlage am 30. Oktober in Küsnacht fand der HC Thurgau gegen die GCK Lions kein Rezept. Galt jene Partie unbestritten als bislang schlechteste Saisonleistung der Ostschweizer, hat sie diesbezüglich Konkurrenz erhalten. Allerdings kann der HCT je länger je mehr die lange Verletztenliste als Entschuldigung anführen. Immerhin: Soracreppa kam gegen Ende nochmals ins Spiel zurück.

Prügelei: Mosimann übt Selbstjustiz an Chiquet

Was GCK-Stürmer Chiquet betrifft, so bekam er am Ende der Partie noch eine Abreibung von Jan Mosimann, nachdem er zum wiederholten Mal einen Thurgauer gefährlich gegen die Bande gecheckt hatte. Am Schluss stand alleine Chiquet mit 28 Strafminuten da, der gesamte HC Thurgau mit lediglich acht.

Thurgau – GCK Lions 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 50 Zuschauer – SR Massy/Ruprecht, Nater/Bichsel.
Tore: 25. Suter (Noah Meier) 0:1. 27. Riedi (Andersson/Ausschluss Chiquet!) 0:2.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 6-mal 2 Minuten plus 3-mal 10 Minuten (Chiquet 2x, Burger) gegen die GCK Lions.
Thurgau: Aeberhard; Scheidegger, Schmutz; Schmuckli, Molina; Soracreppa, Moor; Schnyder; Hinterkircher, Rehak, Hagel; Lanz, Hobi, Spannring; Hulak, Rundqvist, Mosimann; Bischofberger, Kellenberger, Fritsche; Brändli.
GCK Lions: Jeffrey Meier; Noah Meier, Burger; Samuel Lukas Widmer, Andersson; Braun, Landolt; Gabriel Widmer; Casutt, Schlagenhauf, Rautiainen; Brüschweiler, Mettler, Berri; Benson, Suter, Simic; Riedi, Chiquet, Reichle; Berni.
Bemerkungen: Thurgau ohne Murphy (überzählig), Baumann, Fechtig, Janik Loosli, Moser, Parati, Wildhaber (alle verletzt), Hollenstein (krank), Michael Loosli und Schweri (beide Rapperswil-Jona/NLA). GCK Lions ohne Hayes, Mathew, Arnicans, Büsser, Zimmermann (alle verletzt) und Christen (abwesend). – 26. Soracreppa (Thurgau) fällt verletzt aus. – 49:00 Timeout GCK Lions. –Thurgau von 59:39 bis 59:53 mit sechstem Feldspieler anstelle des Goalies.