Swiss League
Drei Tore von Derungs: Der HC Thurgau bodigt den EHC Visp in der Verlängerung

Dank der Spielfreude seiner Paradelinie erkämpft sich der HC Thurgau gegen Visp einen 3:2-Sieg nach Verlängerung. Alle drei Treffer der Ostschweizer erzielt der erst 21-jährige Neuzuzug Ian Derungs. Dabei hatte die Partie für den HCT, der sich auf Rang sechs etabliert, mit einem veritablen Fehlstart begonnen.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Ian Derungs (zwischen den Vispern Marco Lütolf, links, und Fabian Eggenberger) war die grosse Figur bei Thurgaus Exploit am Dienstagabend.

Ian Derungs (zwischen den Vispern Marco Lütolf, links, und Fabian Eggenberger) war die grosse Figur bei Thurgaus Exploit am Dienstagabend.

Mario Gaccioli

Der EHC Visp war an diesem Dienstag eine Mogelpackung. Nicht wenige der 687 Zuschauenden in der Weinfelder Güttingersreuti kamen, um Linus Klasen spielen zu sehen. Doch der bärtige Schwede, AHL-All-Star 2011, WM-Bronzemedaillengewinner 2014, zweifacher Spengler-Cup-All-Star und nach den ersten fünf Runden dieser Saison Visps Topskorer stand nicht einmal in der Aufstellung – aus familiären Gründen.

Grund zu klagen war das nicht. Das Publikum konnte mit dem nur unwesentlich minder renommierten Niklas Olausson Vorlieb nehmen, Visps zweiter Schwede im Kader. Und sowieso: Was sind Klasen und Olausson schon gegen Ang, Derungs und Palmberg? Die drei Exponenten von Thurgaus Paradelinie stehen in der Swiss-League-Skorerliste derzeit alle vor Visps Ausländern.

Nach 45 Sekunden liegt Thurgau in Rückstand

Soviel zur Vorstellung, Visp sei heuer eine Übermannschaft. Natürlich waren die Walliser gegen den HCT favorisiert. Alleine aufgrund ihres bis in die vierte Linie stark besetzten Kaders. Aber auch, weil das Team des früheren Kloten-Trainers Per Hanberg in den ersten fünf Spielen vier Siege einfuhr. Die einzige Partie, die der Tabellenzweite verlor, das 3:4 am vergangenen Mittwoch in Olten, wird möglicherweise wegen eines regeltechnischen Fehlers wiederholt.

Der HC Thurgau bekam am Dienstag schnell zu spüren, mit wem er es zu tun hat. Mit der ersten Chance nach 45 Sekunden erzielten die Gäste das 1:0. Nachdem Olausson im Duell der 35-Jährigen Patrick Parati den Puck abgeluchst hatte, passte er von hinter dem Tor zu Raphael Kuonen, der durch Freund und Feind ins Netz traf. Thurgaus Goalie Luis Janett war dabei wohl die Sicht verdeckt.

Thurgaus Nico Lehmann (links) setzt sich gegen Visps Dario Burgener durch.

Thurgaus Nico Lehmann (links) setzt sich gegen Visps Dario Burgener durch.

Mario Gaccioli

Für die Thurgauer bedeutete das einen kapitalen Fehlstart, war aber kein Grund, den Kopf ins Eis zu stecken. Im Gegenteil: Der HCT zeigte sich an diesem Abend spielerisch total auf der Höhe mit dem grossen Favoriten, war sogar die deutlich aktivere Mannschaft. Die Mannen von Headcoach Stephan Mair öffneten Räume, gingen in jedem Shift die Extrameile und kamen so zu zahlreichen Torchancen. Eine nutzte Ian Derungs zum 1:1 (14.).

Mairs Reklamieren führt zu Gegentreffer

Die äusseren Einflüsse blendete das Heimteam so gut wie möglich aus. Etwa die teils diskutablen Entscheide von Schiedsrichter Yann Erard. In der 25. Minute führte eine Bankstrafe gegen Headcoach Mair wegen Reklamierens zum 1:2. Der Südtiroler meinte, nur mit ausgebreiteten Armen auf der Bank gestanden zu haben. Derungs sorgte in der 52. Minute mit dem 2:2 aber dafür, dass die Entscheidung unbestritten zustande kam.

Aus Thurgaus löwenstarkem Kollektiv hob sich die Spielfreude der ersten Sturmreihe nochmals ab. Jonathan Angs Kunst, kurz vor Schluss des dritten Drittels eine Strafe zu provozieren, führte zu einer HCT-Überlegenheit in der Verlängerung. In dieser erzielte Derungs wieder bei numerischem Gleichstand auf Pass von Rickard Palmberg seinen dritten Treffer des Abends zum hochverdienten 3:2-Sieg. Wer braucht da schon einen Linus Klasen?

Thurgau – Visp 3:2 n. V. (1:1, 0:1, 1:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 687 Zuschauer – SR Ströbel/Erard, Micheli/Dreyfus.
Tore: 1. (0:45) Kuonen (Olausson, Riatsch) 0:1. 14. Derungs (Ang) 1:1. 25. Schirjajew (Haberstich/Ausschluss Baumann) 1:2. 52. Derungs (Ang, Janett) 2:2. 63. Derungs (Palmberg, Kühni) 3:2.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 2-mal 2 Minuten gegen Visp.
Thurgau: Janett; Parati, Soracreppa; Kühni, Forrer; Fechtig, Moor; Bircher. Derungs, Palmberg, Ang; Loosli, Hobi, Hollenstein; Baumann, Rundqvist, Binias; Petrig, Lehmann, Woger; Bischofberger.
Visp: Matteo Ritz; Pilet, Ahlström; Eggenberger, Steiner; Furrer, Casserini; Lütolf; Riatsch, Olausson, Kuonen; Holdener, Schirjajew, Merola; Brügger, Haas, Andy Ritz; Spinell, Mäder, Burgener; Haberstich.
Bemerkungen: Thurgau ohne Fritsche, Schmutz, Spannring, Salamin und Senn (alle verletzt). Visp u. a. ohne Klasen (SWE/familiäre Gründe). – 30. Ang verschiesst Penalty. – 31. Lütolf verletzt in die Kabine. – 55. Pfostenschuss Kuonen. – 59:25 Timeout Thurgau.

Nächstes Spiel. Samstag, 2. Oktober, 17.30 Uhr: Olten – Thurgau.

Aktuelle Nachrichten