Swiss League
4:3-Sieg nach Penaltyschiessen: Der HC Thurgau beweist in Langenthal Charakter

Dank des Ausgleichs 53 Sekunden vor Spielende und der Kaltblütigkeit im Penaltyschiessen gewinnt der HC Thurgau auswärts gegen Langenthal 4:3. Damit distanziert der HCT die Berner in der Tabelle auf sechs Punkte. Bereits am Sonntag um 17 Uhr treffen die beiden Teams in der Weinfelder Güttingersreuti wieder aufeinander.

Matthias Hafen aus Langenthal
Drucken
Teilen
Adam Rundqvist, Patrick Parati und Goalie Luis Janett bannen die Gefahr vor Langenthals Topskorer Timothy Coffman.

Adam Rundqvist, Patrick Parati und Goalie Luis Janett bannen die Gefahr vor Langenthals Topskorer Timothy Coffman.

Leroy Ryser

Ein Drittel lang brauchte der HC Thurgau am Freitag in Langenthal, um in die Gänge zu kommen. Nach der ersten Pause und dem 0:2-Rückstand zeigte die Mannschaft des Trainerduos Mair/Winkler eine grandiose Reaktion und holte den Rückstand auf. Trotz stark verbesserter Leistung gegenüber dem Spiel am Dienstag in Zug hätte sie aber fast wieder verloren. Weil Dominic Hobi 53 Sekunden vor Spielende mit einem Ablenker seine Triplette an diesem Abend vollendete, retteten sich die Gäste jedoch verdientermassen in die Verlängerung. Im Penaltyschiessen setzte sich Thurgau dank der Treffsicherheit von Ian Derungs und Jonathan Ang sowie der Topleistung von Goalie Luis Janett durch.

Schon früh war der HCT unter Druck geraten. Torhüter Janett musste bereits in der zweiten Minute zweimal gegen Marc Kämpf abwehren. Und wenige Sekunden später rettet nach Stefan Rüegseggers Schuss nur noch der Pfosten. Doch Thurgau fing sich. Ein haarsträubender Fehler brachte die Gäste in der achten Minute dennoch in Rücklage. Verteidiger Silvio Schmutz verlor den Puck, als er ums eigene Tor kurvte, an Langenthals Kämpf. Kämpf bediente Teamkollege Frantisek Rehak, der seinen Ex-Klub in Rückstand brachte.

Doppelschlag von Hobi bringt den HCT zurück

Man merkte den Thurgauern an, dass sie gewillt waren, die 2:3-Schmach gegen die EVZ Academy gutzumachen. Dennoch führte ein verdeckt abgegebener Schuss von Langenthals Jérémie Bärtschi noch vor der ersten Pause zum 0:2. Als alles gegen den HCT lief, zeigte er seine grösste Stärke: Dass er gewillt ist, jeden Rückstand zu drehen. Die Thurgauer bissen sich in die Partie zurück und kamen mit kompaktem Systemspiel endlich auch zu Toren. Ein Doppelschlag von Dominic Hobi (25./28.) sorgte zu Beginn des Mitteldrittels für den 2:2-Ausgleich. Da war er wieder, der HC Thurgau, der Freude macht. Wie Hobi unermüdlich aufs gegnerische Tor zog, wie Cyrill Bischofberger sich abermals durchtankte, wie Kevin Kühni intelligent verteidigte, wie Jan Petrig am Flügel alle überspurtete, war schlicht Klasse. Man wünschte sich, der HCT wäre auch gegen die EVZ Academy so aufgetreten. Gegen Langenthal entwickelte sich so ein schnelles, unterhaltsames und intensives Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Und das notabene gegen einen Kontrahenten, der seine beste Leistung seit langem aufs Eis brachte.

Dass sich die Thurgauer am Ende durchsetzten, obwohl sie vier Minuten vor Schluss im Anschluss an eine Unterzahl durch Timothy Coffman nochmals in Rückstand geraten waren, haben sie primär ihrem ausgeprägt starken Teamcharakter zu verdanken.

Langenthal – Thurgau 3:4 n. P. (2:0, 0:2, 1:1)

Schoren – 1715 Zuschauer – SR Ruprecht/Ströbel, Bichsel/Pitton.
Tore: 8. Rehak (Kämpf) 1:0. 18. Bärtschi 2:0. 25. Hobi (Törmänen) 2:1. 28. Hobi (Woger, Spannring) 2:2. 56. Coffman (Müller, Kämpf) 3:2. 60. (59:07) Hobi (Rundqvist, Ang) 3:3.
Penaltyschiessen: Hobi – (Paupe hält), Kämpf – (übers Tor); Derungs 0:1, Coffman 1:1; Palmberg – (Paupe hält), Tschannen – (Janett hält); Ang 1:2, Kummer – (übers Tor); Woger (Paupe hält), Rehak (Janett hält).
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Langenthal, 2-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Langenthal: Paupe; Müller, Christen; Weber, Pienitz; Higgins, Maret; Chanton; Tschannen, Kummer, Fuss; Rehak, Coffman, Kämpf; Dähler, Kläy, Leone; Bärtschi, Nyffeler, Rüegsegger; Wyss.
Thurgau: Janett; Soracreppa, Forrer; Parati, Moor; Schmutz, Kühni; Törmänen; Derungs, Palmberg, Ang; Spannring, Hobi, Woger; Petrig, Rundqvist, Lehmann; Bischofberger, Fritsche, Hollenstein; Salamin.
Bemerkungen: Langenthal ohne Caminada (krank), Elo (verletzt) und Aebi (Farmteam). Thurgau ohne Binias, Baumann, Fechtig, Loosli (alle verletzt), Senn (überzählig) und Bircher (Rapperswil-Jona/NLA). – 3. Pfostenschuss Rüegsegger. – 32. Pfostenschuss Rehak. – Thurgau von 58:30 bis 59:07 ohne Goalie.

Nächstes Spiel. Sonntag, 21. November, 17.00 Uhr: Thurgau – Langenthal.

Aktuelle Nachrichten