Swiss League
3:2-Sieg nach zweimaligem Rückstand: Michael Looslis Traumtor kaschiert gegen Zug die Schwächen des HC Thurgau

Der HC Thurgau besiegt die EVZ Academy in Zug nach zweimaligem Rückstand 3:2 Damit gehen drei der vier Direktduelle in dieser Saison an die Ostschweizer. Doch wie schon bei den zwei Erfolgen zuvor tut sich der HCT schwer. Auch, weil schon wieder zwei neue Spieler ausfielen.

Matthias Hafen aus Zug
Drucken
Teilen
Michael Loosli (rechts, im Heimspiel gegen Kloten) war an allen drei Treffern des HC Thurgau beteiligt.

Michael Loosli (rechts, im Heimspiel gegen Kloten) war an allen drei Treffern des HC Thurgau beteiligt.

Bild: Mario Gaccioli

Michael Loosli war der grosse Mann beim HC Thurgau am Samstagnachmittag. Die Leihgabe des NLA-Partnerteams Rapperswil-Jona trug massgeblich zum 3:2-Auswärtssieg gegen die EVZ Academy bei. Er war an allen drei Toren der Thurgauer beteiligt, erzielte zwei davon selber. Das Entscheidende, ein Vorstoss in bester «Milo-Manier», fiel in der 48. Minute. Nach einem Pass von T.J. Brennan - der Amerikaner steuerte auch diesmal einen Treffer bei - zog Loosli von links auf EVZ-Goalie Robin Meyer los, liess die Abwehrspieler der Zuger Academy wie Slalomstangen aussehen und hängte den Puck unter den Netzhimmel.

Das sehenswerte Tor zum 3:2 brachte dem HC Thurgau wichtige drei Punkte im Kampf um Rang sechs und den letzten direkten Playoff-Platz. Und er zeigte, dass die Mannschaft des Trainerduos Mair/Winkler auch beissen kann. «Wir mussten hier einfach gewinnen», sagte ein erlöster Goalietrainer Tim Bertsche nach der Partie. «Egal wie.» Treffender hätte man Thurgaus Nachmittag nicht zusammenfassen können. Denn es war nicht immer schön, was man in der leeren Zuger NLA-Arena zu sehen bekam.

Schon wieder kassiert zuerst der HCT ein Tor

Zweimal geriet der HC Thurgau gegen die EVZ Academy in Rückstand. Nach gut vier Minuten war die Defensive der Gäste schon so entblösst, dass David Eugster mutterseelenallein vor Goalie Nicola Aeberhard backhand zum 1:0 für die EVZ Academy einschiessen konnte. Kein Thurgauer fühlte sich für ihn verantwortlich. Mit der ersten Überzahlmöglichkeit aber glich der US-Amerikaner Brennan das Skore wieder aus - nach Vorarbeit von Adam Rundqvist und Michael Loosli (12.). Doch der HCT blieb anfällig, schaffte es nicht, das Spiel gegen das Zuger Nachwuchsteam in die Hand zu nehmen. Vielmehr noch: Während die Gäste vor allem kämpferisch überzeugten, führte die EVZ Academy technisch zeitweise die feinere Klinge. Und so verging nach der Zweiminutenstrafe gegen Neuzuzug Adrian Wetli keine Minute, ehe die Zuger das 2:1 erzielten. Der Schuss von Dario Allenspach in der 24. Minute rutschte Goalie Aeberhard unter dem Arm durch.

In der 28. Minute stoppte Aeberhard Zugs Schweden Anton Gradin und verhinderte so einen Zweitorerückstand. Dann kam Thurgau zu seinem zweiten Powerplay und wieder nutzten die Gäste die Überzahl zu einem Treffer. Michael Loosli glich zum 2:2 aus. Die Nummer 29 war an diesem Tag so in Form, dass eigentlich nur er das Game-Winning-Goal erzielen konnte, was im Schlussdrittel auch gelang.

Bis der Sieg unter Dach und Fach war mussten die Thurgauer aber noch zittern. Denn Janik Loosli kassierte in der 58. Minute eine Zweiminutenstrafe wegen Spielverzögerung und sorgte damit für eine hochspannende Schlussphase. Mit einem sechsten Feldspieler anstelle des Goalies suchten die Zuger gegen vier Thurgauer den Ausgleich. Doch die Defensive, die sich bei Spielbeginn so entblösst hatte, verwandelte sich in den Schlusssekunden zu einem Bollwerk.

Neun Ausfälle im Thurgauer Teams

Der wenig überzeugende Auftritt des HC Thurgau ist aber nur die eine Lesart des Spiels. Denn Headcoach Stephan Mair musste gegen die EVZ Academy nebst den sieben bekannten Ausfällen neu auch auf Stürmer Patrick Spannring (verletzt, nachdem er sich im Spiel gegen Kloten in einen Schuss geworfen hatte) und Verteidiger Joel Scheidegger (Prüfungen) verzichten. Somit musste Thurgau in Zug ohne seinen eigentlich Topskorer Frantisek Rehak antreten (zurück bei Rapperswil-Jona), ohne seinen zweiten Ausländer Derek Hulak (Hirnerschütterung) und insgesamt ohne neun Teamstützen. In so einer Situation ist jeder Sieg ein grosser Erfolg.

EVZ Academy – Thurgau 2:3 (1:1, 1:1, 0:1)

Bossard-Arena, Zug – Keine Zuschauer – SR Ströbel/Erard, Gnemmi/Huguet.
Tore: 5. Eugster (Gysi) 1:0. 12. Brennan (Rundqvist, Michael Loosli/Ausschluss Eugster) 1:1. 24. Allenspach (Ausschluss Wetli) 2:1. 36. Michael Loosli (Ausschluss Nussbaumer) 2:2. 48. Michael Loosli (Brennan) 2:3.
Strafen: je 3-mal 2 Minuten.
EVZ Academy: Meyer; Gysi, Forrer; Schüpbach, Minder; Nussbaumer, Graf; Gehringer, Barbei; Wüest, Allenspach, Hofer; Langenegger, Stehli, Eugster; Gradin, Neumann, Stoffel; De Nisco, Schwenninger; Schleiss.
Thurgau: Aeberhard; Brennan, Soracreppa; Schmuckli, Schnyder; Fechtig, Molina; Baumann, Lanz; Hollenstein, Rundqvist, Mosimann; Michael Loosli, Brändli, Janik Loosli; Hinterkircher, Hobi, Fritsche; Bischofberger, Kellenberger, Wetli.
Bemerkungen: EVZ Academy ohne Döpfner, und Wüthrich (beide verletzt). Thurgau ohne Scheidegger (Beruf), Spannring, Hulak, Moor, Moser, Parati, Schmutz, Wildhaber (alle verletzt) und Rehak (Rapperswil-Jona/NLA). – EVZ Academy ab 57:18 ohne Goalie, dafür mit sechstem Feldspieler.

Nächstes Spiel. Mittwoch, 19.45 Uhr: Thurgau – Ajoie.