Swiss League
3:1-Sieg in Winterthur: Derek Hulak gelingt ein grandioser Einstand beim HC Thurgau

Hat der HC Thurgau gegen Langenthal den Black Friday noch auf seine ganz eigene Art interpretiert, läuft es am Sonntag in Winterthur wieder rund. Derek Hulak, der nach langer Verletzungspause zu seinem Ernstkampf-Debüt kommt, ist eine der grossen Figuren beim HCT.

Matthias Hafen aus Winterthur
Merken
Drucken
Teilen
Derek Hulak (rechts, im Testspiel gegen Langenthal) hinterliess in seinem ersten Ernstkampf einen sehr guten Eindruck.

Derek Hulak (rechts, im Testspiel gegen Langenthal) hinterliess in seinem ersten Ernstkampf einen sehr guten Eindruck.

Bild: Mario Gaccioli (Weinfelden, 1. September 2020)

Das 3:1 gegen den Tabellenneunten war ein souveräner Start-Ziel-Sieg, ohne dass der Leader jemals Gefahr lief, überholt zu werden. Zwar kamen auch die Winterthurer mit einem späten Treffer auf 1:3 heran. Doch der HCT machte nicht zweimal den gleichen Fehler und brachte diesmal den Vorsprung über die Zeit.

Von Anfang an nahmen die Thurgauer in Winterthur die Favoritenrolle an und besiegten den Gegner auch zum dritten Mal in dieser Saison mit spielerischen Mitteln. Dabei profitierte der HCT von der Rückkehr von Adam Rundqvist in die Aufstellung. Noch am Freitag hatte der Swiss-League-Klub vermeldet, der Schwede mit Schweizer Lizenz könnte in den neuen Wochen allenfalls ins Training zurückkehren. Nun stand er noch in der alten Woche wieder mitten im Geschehen. Rundqvists wundersame Heilung half Thurgau vor allem im Unterzahlspiel.

Zwischen Ruhebett, Klinik und Kraftraum gependelt

Noch wichtiger indes war die Rückkehr von Derek Hulak. Der kanadische Stürmer hatte am 1.September in der Vorsaison gegen Langenthal seine bislang einzige Partie für den HC Thurgau bestritten, war nach einem unfairen Bandencheck von Langenthal Vincenzo Küng aber frühzeitig ausgefallen. Seither erlebte Hulak den Horror eines Spitzensportlers, wanderte wochenlang zwischen Ruhebett, Kraftraum und Klinik hin und her und hofft nun nach dem grünen Licht des Swiss Concussion Centers in Zürich primär darauf, dass die Wiedereingliederung in den Leistungssport nach der schweren Hirnerschütterung wunschgemäss gelingt.

Sein erster Ernstkampf mit dem HCT – er ersetzte Darcy Murphy – macht gleich doppelt Hoffnung. Nicht nur spielte Hulak problemlos durch, der Kanadier gehörte gar zu den spielbestimmenden Figuren beim 3:1-Sieg in Winterthur.

Hulak beweist den richtigen Torriecher

Das zweite Tor von Brandon Hagel zum 2:0 (14.) bereitete Hulak mit einem technischen Kabinettstück vor. Das 3:0 erzielte er im Powerplay selber, indem er zum richtigen Zeitpunkt im Slot auftauchte (26.). Dennoch war es ein Erfolg von allen. Einmal mehr zeigte der HC Thurgau eine mannschaftliche Geschlossenheit, die ihn seit Wochen an der Spitze der Swiss League hält. Einziger Wermutstropfen an diesem Adventssonntag war, dass die Mannschaft Goalie Nicola Aeberhard nicht zum verdienten Shut-out verhalf.

Winterthur – Thurgau 1:3 (0:2, 0:1, 1:0)

Zielbau-Arena – 50 Zuschauer – SR Potocan/Ströbel, Micheli/Meusy.
Tore: 11. Hagel (Rehak, Hinterkircher) 0:1. 14. Hagel (Hulak, Schmutz) 0:2. 26. Hulak (Rehak/Ausschluss Braus) 0:3. 59. Torquato (Oejdemark, Bleiker) 1:3.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Winterthur, 4-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Winterthur: Guntern; Küng, Bachofner; Engeler, Oejdemark; Pozzorini, Birchler; Hunziker; Bozon, Allevi, Arnold; Brace, Torquato, Haldimann; Bleiker, Hess, Wieser; Braus, Burkhalter, Oana; Krayem.
Thurgau: Aeberhard; Fechtig, Moor; Schmuckli, Soracreppa; Scheidegger, Schmutz; Molina, Schnyder; Hinterkircher, Rehak, Hagel; Lanz, Hobi, Spannring; Hulak, Rundqvist, Mosimann; Bischofberger, Kellenberger, Fritsche.
Bemerkungen: Winterthur ohne Mathis (verletzt) und Wegmann (abwesend). Thurgau ohne Brändli, Baumann, Janik Loosli, Moser, Parati, Wildhaber (alle verletzt), Hollenstein (krank), Michael Loosli, Schweri (beide Rapperswil-Jona/NLA) und Murphy (überzählig), dafür erstmals mit Hulak. – 38. Hagel verschiesst Penalty (Guntern wehrt mit Schoner ab). – 58:28 Time-out Winterthur, danach ohne Goalie.