SULGEN
Einkaufen mit Herz und Verstand: An der Bahnhofstrasse gibt es einen Laden der besonderen Art

Sarina Kaschin aus Schönenberg eröffnet am Donnerstag, 2. September, an der Bahnhofstrasse einen Laden mit regionalen und unverpackten Produkten. Ökologie und Nachhaltigkeit liegen der 24-jährigen Geschäftsfrau besonders am Herzen.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
In ihrem Laden freut sich Sarina Kaschin auf die ersten Kundinnen und Kunden.

In ihrem Laden freut sich Sarina Kaschin auf die ersten Kundinnen und Kunden.

Bild: Georg Stelzner (Sulgen, 31. August 2021)

Bananen aus Guatemala? Basmatireis aus Indien? Wer solches bei Sarina Kaschin sucht, wird nicht fündig werden. Denn ein Grundsatz ist im Laden mit den Namen Honett gewissermassen in Stein gemeisselt: Es wird nichts zum Kauf angeboten, was nicht aus der Region stammt. Die 24-jährige Geschäftsführerin erklärt:

«Mir ist es ein Anliegen, die Lieferanten persönlich zu kennen und sie durch die Aufnahme ihrer Produkte in das Sortiment meines Ladens zu unterstützen.»

Ein zweiter Eckpfeiler in der Geschäftsidee von «Honett» ist die Ökologie. Herstellung, Verarbeitung und Anlieferung sollen möglichst umweltschonend erfolgen. Anders formuliert: Die Ökobilanz muss positiv sein. Aus diesem Grund fehlen auch Produkte wie die eingangs erwähnten Lebensmittel im Angebot. Dass etwas wie Quinoa trotzdem erhältlich ist, stellt keinen Widerspruch dar, denn Sarina Kaschin bezieht dieses aus den Anden stammende Getreide von einem Produzenten aus Buchackern.

Auf Verpackungen wird im neuen Sulger Laden verzichtet oder es werden nur solche Behältnisse oder Materialien verwendet, die wiederverwertbar sind. Das bedeutet: In der Regel bringen die Kundinnen und Kunden das erforderliche Gefäss selber mit in den Laden.

Mit der Eröffnung geht ein Wunschtraum in Erfüllung

Sarina Kaschin ist gelernte Detailhandelsfachfrau und Absolventin der Berufsmittelschule. Sie blickt auf eine mehrjährige Berufserfahrung zurück. Zuletzt leitete sie während eines Jahres die Volg-Filiale in Wigoltingen. Als sie auf das leerstehende Ladenlokal an der Bahnhofstrasse 13 in Sulgen aufmerksam gemacht wurde, zögerte sie nicht lange.

Der Wunsch, ein eigenes Geschäft zu führen und dafür die alleinige Verantwortung zu tragen, schlummerte schon längere Zeit in ihr. Die Befriedigung, sich diesen Traum nun erfüllen zu können, wiegt denn auch schwerer als die Angst vor einem möglichen Scheitern. Ihren Schritt in die Selbstständigkeit kommentiert Sarina Kaschin so:

«Ich möchte mir in einigen Jahren nicht vorwerfen müssen, es nicht versucht zu haben.»

Dafür ist die Schönenbergerin bereit, viel Zeit zu investieren: Der Laden ist ausser sonntags täglich geöffnet. In absehbarer Zeit soll er um eine Café-Ecke erweitert werden und auf diese Weise dereinst auch soziale Kontakte ermöglichen.

Coronapandemie bewirkte ein Umdenken

Die Erfolgschancen sind intakt, entspricht ein Laden wie «Honett» – der Ausdruck steht für Attribute wie ehrenhaft und anständig – doch dem Zeitgeist. Kaschin hat das begriffen und sich entschlossen, zu den Pionieren und nicht zu den Nachzüglern zu gehören.

Die Coronapandemie habe zu einem Umdenken beigetragen, ist sie überzeugt. Angesichts leerer Gestelle in Supermärkten sei die Möglichkeit erkannt oder wiederentdeckt worden, direkt auf dem Bauernhof in der Nähe Lebensmittel von hoher Qualität einzukaufen.

Appell zur Teilnahme an der Regio Challenge

Sarina Kaschin möchte mit ihrem geschäftlichen Engagement die Konsumenten für die Themen Bio-Anbau und Nachhaltigkeit sensibilisieren. «Die Leute sollen bereit sein, Produzenten aus ihrer unmittelbaren Umgebung zu unterstützen und für deren Waren einen fairen, angemessenen Preis zu zahlen.»

Das Angebot bei «Honett» besteht vor allem aus Lebensmitteln, beinhaltet aber auch diverse Wasch- und Reinigungsmittel. Ans Herz legt Sarina Kaschin ihrer Kundschaft auch die Teilnahme an der Regio Challenge, über die man sich im Internet auf www.kleinbauern.ch informieren kann.

Öffnungszeiten anlässlich der Eröffnung: am 2. und 3. September (Donnerstag und Freitag) durchgehend von 8.30 bis 18.30 Uhr, am 4. September (Samstag) durchgehend von 8 bis 14 Uhr. Ansonsten ist der Laden wie folgt geöffnet: Von Montag bis Freitag jeweils von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr; am Samstag von 8 bis 14 Uhr durchgehend.

Aktuelle Nachrichten