SULGEN
Ein Metallgestell mit Sandsteinplatten ermöglicht weitere Urnenbeisetzungen

Im April wird auf dem Sulger Friedhof für 20'000 Franken eine neue Urnenwand erstellt. Das bisherige Platzangebot für Bestattungen dieser Art ist an Grenzen gestossen.

Hannelore Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Im östlichen Teil des Friedhofs von Sulgen werden künftig weitere Urnenbeisetzungen möglich sein.

Im östlichen Teil des Friedhofs von Sulgen werden künftig weitere Urnenbeisetzungen möglich sein.

Bild: Hannelore Bruderer (Sulgen, März 2021)

In neun verschiedenen Gräberarten sind Bestattungen auf dem Friedhof von Sulgen möglich: von der Erdbestattung in Reihengräbern bis zum Urnen-Gemeinschaftsgrab. «Die Friedhofkommission ist bestrebt, möglichst immer alle Varianten zur Verfügung zu stellen», erklärt Gemeinderätin Maja Brühlmann Zwahlen, in deren Ressort der Friedhof angesiedelt ist.

«Welche Varianten wie oft gewählt werden, ist nicht immer leicht abzuschätzen. Wir müssen je nach Situation entscheiden, in welchem Bereich Erweiterungen nötig werden», sagt die Gemeinderätin.

Zwei Dutzend weitere Urnengräber

Im Westen begrenzt eine Schrifttafelwand mit Urnengräbern das Gelände des Friedhofs, im östlichen Teil befinden sich zwei weitere Urnenwände. Diese Standorte sind fast voll belegt. Deshalb wird jetzt entlang des Mittelweges in der Nähe der östlichen Urnenwände Platz für 24 weitere Urnengräber mit Schrifttafelwand geschaffen.

Nach Ostern werden die Fundamente gesetzt. Anstelle einer Steinwand hat sich die Friedhofkommission für eine Variante mit Metallgestell entschieden, an dem die Sandsteinplatten für die Inschriften analog der bestehenden Urnenwände angebracht werden.

Vor der Wand bepflanzt der Friedhofgärtner eine Rabatte, in der die Verstorbenen in ihren Urnen die letzte Ruhestätte finden. Für die neue Urnenwand wird mit Kosten in Höhe von rund 20 000 Franken gerechnet. Diese sind im Gemeindebudget 2021 im Posten «Unterhalt Friedhof» enthalten.

Ein Ort der Ruhe und Besinnung

«Seit der Friedhof mitten im Dorf Sulgen besteht, werden hier Verstorbene aller Glaubensgemeinschaften beigesetzt. Dass im Tod alle Menschen gleich und vereint sind, ist ein schöner Gedanke», sagt Maja Brühlmann Zwahlen. «Wir legen Wert darauf, dass der Friedhof ein schöner und gepflegter Ort ist, der eine dem Anlass entsprechende Ruhe ausstrahlt und zum besinnlichen Verweilen einlädt.»