Sulgen
Coronaviren geht's an den Kragen

Seit einigen Monaten setzt die Erich Keller AG in Sulgen in ihren Kühlsystemen auch UVC-Licht ein. Dieses zerstört Keime, Bakterien und Viren.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Pascal Thür von der Firma Erich Keller AG aus Sulgen.

Pascal Thür von der Firma Erich Keller AG aus Sulgen.

Bild: Hannelore Bruderer

Die UVC-Umluftgeräte der Firma Erich Keller AG aus Sulgen vernichten Viren – auch Coronaviren. Diesen Fakt kann Pascal Thür, Leiter des Bereichs Communication Desk and Climate Systems, klar mit Ja bestätigen. Die Geräte der Produktelinie Steri könnten deshalb die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen deutlich vermindern, aber nicht komplett eliminieren, stellt er klar. «Die Geräte sind jedoch eine äusserst wirkungsvolle Ergänzung zu den bestehenden Schutzkonzepten.»

Effizient und leise

Das Kerngeschäft der Firma Erich Keller AG ist der Innenausbau mit formschönem Design. Dazu gehören individuelle Möbel und hochwertige Systemarbeitsplätze. Seit über zwanzig Jahren produziert das Unternehmen Klimasysteme, für die es auch schon Auszeichnungen gewonnen hat. «Unsere Klimageräte sind sehr leise und arbeiten mit einer sanften Luftbewegung, die keine Zugluft verursacht. So können sie auch unmittelbar beim Arbeitsplatz oder mitten im Sitzungszimmer eingesetzt werden. Ergänzt mit der UVC-Technologie können wir mit unseren Geräten Keime, Viren und Bakterien nah bei der Quelle vernichten», erklärt Thür.

Der richtige Partner

Nebst dem Bestrahlen mit UVC-Licht ist der Einsatz von Filtern eine weitere bewährte Methode, um Mikroorganismen aus der Luft zu entfernen. Filteranlagen haben jedoch den Nachteil, dass sie viel Widerstand bieten und dadurch oft recht laut sind. «Mit der Firma SterilAir mit Sitz in Weinfelden verfügen wir in der Region über einen führenden Anbieter im Bereich der UVC-Entkeimung. Schon vor zwei Jahren haben wir mit der SterilAir darüber gesprochen, wie wir unsere Klimasysteme mit der UVC-Technologie weiterentwickeln könnten. Weil eine solche Ergänzung das Produkt aber auch verteuert, sahen wir damals keinen Absatzmarkt. Deshalb wurde die Idee vorerst wieder beiseitegelegt», erklärt Pascal Thür. Mit dem Ausbruch der Pandemie war das Thema plötzlich hochaktuell und Kunden fragten nach Lösungen.

UVC-Licht

UVC-Licht wird seit rund hundert Jahren gegen Mikroorganismen eingesetzt. Der bekannteste Einsatzbereich ist die Wasseraufbereitung.
UVC-Strahlen sind kurzwelliger und energiereicher als UVA- und UVB-Strahlen. Im Bereich von 260 Newtonmeter haben sie einen stark keimtötenden Effekt. Eine direkte UVC-Strahlung auf den Menschen kann schädlich sein. Die Produkte der Erich Keller AG sind deshalb so konzipiert und abgeschirmt, dass bei sachgemässem Umgang ein direkter Kontakt ausgeschlossen ist. (hab)

In Kooperation mit der Firma SterilAir entwickelte die Erich Keller AG ihre Steri-Produktelinie. Bestehende Tischkühlsysteme wie zum Beispiel Verbundlüfter, die fast lautlos Luft zwischen zwei Räumen austauschen, können mit den UVC-Strahlern nachgerüstet werden.

Ergänzend zu den in ihren Produkten verbauten Kühlsystemen bietet das Unternehmen neu auch frei stehende, tragbare Modelle an. Diese können flexibel dort eingesetzt werden, wo sie gerade benötigt werden. Es gibt Tischgeräte, die beispielsweise in Sitzungszimmern platziert werden können, oder Raumteiler, die zwischen Arbeitsplätzen in Grossraumbüros zum Einsatz kommen.

In Kürze wird auch ein zylinderförmiges Modell im Verkaufsprogramm sein, das sich zum Beispiel gut für Warteräume eignet. Je nach Modell wälzen die Geräte bis zu 220 Kubikmeter Luft pro Stunde um. Bei jedem Durchlauf werden 99 Prozent der Bakterien und Viren inaktiv. Anhand einer Berechnungsmethodik, die von externen Spezialisten entwickelt wurde, berechnet die Firma SterilAir die Reduktionsrate. Die UVC-Lampen, die in den Produkten der Firma Erich Keller AG eingebaut werden, sind entsprechend diesen Berechnungen ausgelegt. Und wie bei allen anderen Produkten legt die Erich Keller AG auch bei ihren Neuentwicklungen Wert auf eine hohe Qualität und ein schönes Design.

In der Region ein Begriff

Das Sulger Unternehmen ist international tätig. Wegen der eingeschränkten Reisemöglichkeiten und abgesagten Anlässe sei es derzeit jedoch kaum möglich, neue Produkte zu präsentieren, sagt Pascal Thür. Der Verkauf der Geräte konzentriert sich deshalb vorerst auf die Schweiz und das angrenzende Ausland. «Bei den Kunden in der Region sind unsere neuen Produkte jedenfalls schon gut angekommen. Hier ist die hohe Fachkompetenz der Firmen SterilAir und Erich Keller AG vielen ein Begriff.»