Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sulgen behält den Steuerfuss bei und bekommt eine neue Strasse

Neben dem Budget 2019 und dem Steuerfuss entscheiden die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Sulgen an der nächsten Gemeindeversammlung auch über drei Kreditanträge in einer Gesamthöhe von drei Millionen Franken.
Monika Wick
Am westlichen Dorfeingang von Sulgen wird sich die Girmatic AG ansiedeln; eine neue Strasse soll das Grundstück erschliessen. (Bild: Monika Wick)

Am westlichen Dorfeingang von Sulgen wird sich die Girmatic AG ansiedeln; eine neue Strasse soll das Grundstück erschliessen. (Bild: Monika Wick)

Die Liste der Sulger Gewerbe-und Industriebetriebe ist schon jetzt sehr lang. Wie Visiere an der Weinfeldenstrasse bis vor kurzem gezeigt haben, wird ihre Zahl noch steigen. Auf einem Teil der Parzelle 904, den die politische Gemeinde an die Girsberger Immobilien AG verkauft hat, entstehen bis Sommer 2019 die neuen Räumlichkeiten der Girmatic AG, die in den Bereichen Hydraulik, Pneumatik sowie im elektronischen Steuerungsbau tätig ist.

Weinfeldenstrasse erhält eine Aufspurung

Mit dem Verkauf des Grundstücks ist die Gemeinde in der Pflicht, dessen Erschliessung voranzutreiben. In den Bereichen Elektrizität, Wasser und Abwasser wurden in den letzten Jahren bereits grössere Vorleistungen getätigt. Um die Erschliessung mittels Palmenstrasse, die vorerst als Stichstrasse von 60 Metern Länge und einer Breite von 6,5 Metern geplant ist, realisieren zu können, beantragt der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung einen Kredit von rund 270'000 Franken.

«Darin enthalten sind die Strasse, die Entwässerung, die Strassenbeleuchtung sowie die Zufuhr von Wasser und Elektrizität», erklärt Gemeindepräsident Andreas Opprecht. Ebenfalls enthalten sind 53'000 Franken für eine Aufspurung auf der Weinfeldenstrasse. «Diese wird vom Kanton aufgrund der Verkehrsfrequenz verlangt», sagt Andreas Opprecht.

«Da die Sanierung der Weinfeldenstrasse zur gleichen Zeit wie der Bau der Palmenstrasse – deren Name übrigens an das frühere Restaurant Palme angelehnt ist – erfolgt, entfallen lediglich die Mehrkosten auf die Gemeinde», fügt Opprecht hinzu.

Netzausbau für EW und neue Leerrohranlage

Einen weiteren Kredit über rund 460'000 Franken beantragt der Gemeinderat für die fünfte Etappe des Netzausbaus des Elektrizitätswerks. Mit dem Bau einer zweiten vollwertigen Messstation an der Weinfeldenstrasse im Jahr 2015 ist es möglich, dass die Netzeinspeisung vom vorgelagerten Netz von beiden Messstationen erfolgen kann. Damit dies vor allem für die Industrie jeweils mit voller Leistung erfolgen kann, bedarf es einer neuen Kabelverbindung, die von der Messstation Auwiesenstrasse bis zur Schaltstation Milchpulverfabrik verläuft.

Den dritten Kreditantrag in der Höhe von 350'000 Franken stellt der Gemeinderat für die Erstellung einer Leerrohranlage zwischen der Migros und dem «Ochsen»-Kreisel sowie zwischen dem «Ochsen»-Kreisel und der Messstation Weinfeldenstrasse. 2019 plant der Kanton, die betroffenen Strassenabschnitte komplett zu sanieren.

Die Gemeinde muss bei dieser Gelegenheit ihre Werkleitungen – wenn notwendig – vorgängig sanieren und prüfen, ob es weitere Synergien in diesem Bereich gibt. Das EKT erstellt eine komplette Leerrohranlage für eine spätere Umlegung der Freileitung. Das Elektrizitätswerk Sulgen hat mittel- bis langfristig einen Bedarf für die mit dem Kredit beantragten Mittelspannungs-Leerrohre.

Voranschlag rechnet mit einem Verlust

Das Budget 2019 der Erfolgsrechnung weist bei einem Umsatz von circa 15 Millionen Franken ein Defizit von rund 460000 Franken aus. «2018 betrug das Defizit noch 784000 Franken», stellt Andreas Opprecht fest.

Aufgrund des vorhandenen Eigenkapitals der Politischen Gemeinde Sulgen kann ein allfälliger Verlust abgefangen werden. Zudem wird erwartet, dass die Rechnung 2018 besser abschliesst als ursprünglich angenommen. Deshalb wird der Gemeinderat Sulgen vorschlagen, den Steuerfuss vorerst auf 50 Prozent zu belassen. Zu guter Letzt beantragt der Gemeinderat, das Budget 2019 der Investitionsrechnung mit Nettoinvestitionen von rund 1,27 Millionen Franken zu genehmigen.

Die nächste Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Sulgen findet am Montag, 26. November 2018, im Sulger Auholzsaal statt und beginnt um 19.30 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.