Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stephan Tobler bei der Eröffnung der Dreifachturnhalle Egnach: «Ein Schritt in die Zukunft»

Gestern ist die Dreifachturnhalle auf dem Rietzelgareal eröffnet worden. Das 12,5-Millionen-Projekt ist das teuerste in der Gemeindegeschichte.
Pascal Moser
Band-Durchschneiden in Neukirch Egnach mit Stephan Tobler und Bub Rafael aus dem Publikum. (Bild: Donato Caspari)

Band-Durchschneiden in Neukirch Egnach mit Stephan Tobler und Bub Rafael aus dem Publikum. (Bild: Donato Caspari)

Die Sportvereine hatten den Tag lange herbeigesehnt. Gestern wurde die Dreifachturnhalle auf dem Rietzelgareal in Egnach eingeweiht. Das 12,5-Millionen-Franken-Projekt, bislang mit diesem Betrag das teuerste in der Geschichte der Gemeinde, lockte nicht weniger als 200 Besucher.

Gemeindepräsident Stephan Tobler witzelte in seiner Ansprache: «Es ging wenigstens nicht so lange wie in Arbon.» Solch ein Bauprojekt sei eine anspruchsvolle Aufgabe. «Es forderte uns viele Nerven und Toleranz.»

Ein ziemlich knapper Entscheid

Bis ganz zum Schluss seien alle beschäftigt gewesen. «Der Bau ist für Egnach ein Schritt in die Zukunft. Ich hoffe alle sind zufrieden», so Tobler. Vor Ort waren unter anderem Gemeinderäte und zahlreiche Mitglieder des Turnvereins.

Im Juni 2016 hatten die Egnacher Ja zum Projekt gesagt. Der Entscheid fiel allerdings knapp aus: 861 Personen oder 51,5 Prozent legten ein Ja in die Urne, 810 ein Nein. Die Sportvereine hatten sich im Hinblick auf die Abstimmung über das Projekt zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen, um dem Bauvorhaben zum Durchbruch zu verhelfen. Ihr Leidensdruck war gross, denn sie kamen regelmässig in die Situation, Trainings absagen zu müssen, weil die Rietzelghalle durch andere bereits belegt worden war.

Der offizielle Spatenstich fand im Mai 2017 statt. «Ein historischer Moment für die Gemeinde», sagte Tobler damals vor zahlreich erschienenen Sportlern. Die Bauarbeiten nach den Plänen des Architekturbüros Waeber/Dickenmann aus Zürich begannen im Juni 2017. Abgeschlossen wurden sie letzten Winter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.