Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Steinach feiert lieber eigenes Fest statt Bundesfeier

Die Gemeinde will wegen des eigenen Jubiläums dieses Jahr auf die 1.-August-Feier verzichten. Das passt nicht allen im Dorf.
Martin Rechsteiner
Die Steinacher müssen dieses Jahr ohne 1.-August-Funken auskommen. (Bild: Salvatore Di Nolfi/KEY)

Die Steinacher müssen dieses Jahr ohne 1.-August-Funken auskommen. (Bild: Salvatore Di Nolfi/KEY)

Auf der Wiese beim Steinacher Spielplatz Rohr soll es dieses Jahr ruhig bleiben während des Nationalfeiertags. Denn die Gemeinde will 2019 ausnahmsweise einmal kein Fest abhalten. So sollen die Kräfte gebündelt werden für die Festivitäten des 1250-Jahre-Jubiläums, das die Gemeinde im August und September begeht. Dazu ist eine Fotoaktion, eine Chronik über die Gemeinde und ein Festspiel namens «Wasserland – ein Sommernachtsturm» geplant.

Dafür gibt es Kritik. In einem Leserbrief moniert der Steinacher Martin Manser, der Anlass habe seit Jahrzehnten Tradition im Dorf und gehöre durchgeführt. Der Aufwand dafür sei überschaubar und der Anlass stehe schliesslich nicht in Konkurrenz zur Jubiläumsfeier. Gemeinderatsschreiber Rolf Vorburger spricht hingegen vor einem «Overkill», würde die Bundesfeier auch noch abgehalten.

«Am 8. August geht es los mit dem Jubiläumsfest, das sich weiter bis in den September zieht.»

Der Gemeinderat sei deshalb zum Schluss gekommen, dass ein Wegfallen der 1.-August-Feier vertretbar ist. «Dieser Entscheid ist in Absprache mit den Vereinen gefallen, die am Jubiläumsfest stark engagiert sind.» Reaktionen von Bürgern habe die Gemeinde bisher keine erhalten.

«Wir sind nicht traurig, einmal frei zu haben»

Direkt betroffen ist die Musikgesellschaft Steinach. Sie hatte jedes Jahr am Bundesfeiertag einen Auftritt. Präsident Stefan Raible sagt: «Wir sind nicht traurig, dass wir dieses Jahr am 1. August einmal frei haben.» Der Feiertag liege mitten in den Ferien und es sei jedes Jahr kein Einfaches, genügend Leute zusammenzutrommeln, damit das Orchester spielfähig ist.

«Unser Jahresprogramm ist auch ohne die Bundesfeier gut gefüllt. Eine Woche später, an den 1250-Jahre-Festspielen, haben wir ja dafür einen Auftritt.» Auch Tanja Moser, Präsidentin des Vereins Kids & Family Steinach, sagt:

«Ich persönlich finde es nicht schlimm, dass die Feier dieses Jahr einmal nicht stattfindet.»

Das Jubiläumsfest biete stattdessen sicherlich genügend Programm für Familien und Kinder. «Und kommendes Jahr findet die Bundesfeier in Steinach ja wieder statt.»

Jugendverein muss in die Tasche greifen

Weniger glücklich mit dem Entscheid der Gemeinde ist Sven Popp, Präsident des Vereins Jungmannschaft Steinach. «Wir bedauern, dass es dieses Jahr keine 1.-August-Feier gibt», sagt er. Die Gemeinde habe aber früh informiert, es gab Absprachen. Die Jungmannschaft veranstaltet immer am 31. Juli die Summer Night Party.

Die Infrastruktur für das Fest diente stets am nächsten Tag der Bundesfeier. «Jetzt, wo die Gemeinde die Feier abgesagt hat, fallen für die Organisation unserer Party Synergien weg.» So habe die Gemeinde etwa jedes Jahr das Festzelt organisiert, Toitoi-WCs aufgestellt und die Stromversorgung gewährleistet. «Jetzt müssen wir die Kosten selber tragen.»

Summer Night Party soll trotzdem stattfinden

Die Jungmannschaft will das Fest am 31. Juli aber dennoch abhalten. «Wir wollen keinen Unterbruch der Party-Reihe. Das könnte die Leute irritieren», sagt Popp. Da gehe man lieber das finanzielle Risiko, verursacht durch die Zusatzkosten, ein. Popp räumt aber ein: «Die Summer Night Party ist der Anlass im Jahr, an dem wir das Geld für unseren Verein erwirtschaften müssen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.