Statt eines Bojenfeldes bald ein Hafen: Münsterlingen steht vor der Entscheidung über einen Meilenstein

Die Gemeinde Münsterlingen stimmt am 27. September über den Neun-Millionen-Baukredit ab. 190 Bootsplätze und ein kleines Hafengebäude sind im Projekt vorgesehen.

Martina Eggenberger
Drucken
Teilen
Die Visualisierung zeigt, wie der neue Hafen neben dem Münsterlinger Badeplatz aussehen wird.

Die Visualisierung zeigt, wie der neue Hafen neben dem Münsterlinger Badeplatz aussehen wird.

(Bild: PD/Wälli Ingenieure)

Ein Jahr nach der letzten Informationsveranstaltung zu den Hafenbauplänen kommt das Projekt zur Abstimmung. Rund drei Jahre und 100'000 Franken hat der Gemeinderat für die Vorbereitung aufgewendet, von der ersten Ideenskizze bis zur Einreichung des Konzessionsgesuchs beim Kanton.

Seit drei Wochen liegt das Dossier nun in Frauenfeld. Gemeindepräsident René Walther rechnet mit einem Entscheid diesen Herbst, falls die Stimmbürger am 27. September dem neuen Hafen zustimmen. Danach wird die öffentliche Auflage erfolgen und im Idealfall fahren im Januar 2021 die Bagger auf.

Ein Meilenstein für die Gemeinde

Für die Gemeinde Münsterlingen wäre dies nach jahrelanger Planung ein Meilenstein. Walther ist überzeugt:

René WaltherGemeindepräsident Münsterlingen

René Walther
Gemeindepräsident Münsterlingen

(Bild: PD)
«Dieses Projekt ist das Richtige.»

Er hat schon früh alle wichtigen Verbände und Fachstellen in die Planung einbezogen. Der Fundamentalwiderstand sei ausgeblieben. Der Gemeindepräsident hofft, dass die grosse Mehrheit zur Kenntnis nimmt, dass die Ökobilanz aufgeht. Das Gebiet des heutigen Bojenfeldes sei wertvoller.

Und um die Wasservögel in der Bucht besonders zu schützen, sei ein Befahrungsverbot vorgesehen. Ausserdem werde der Hafen im Winter geschlossen.

Bootsstationierung ist nicht nachhaltig gesichert

Rund 200 Bojenplätze zählt die Gemeinde Münsterlingen heute. Der neue Hafen wird rund 190 Booten Platz bieten. Der Hauptgrund dafür, dass der Gemeinderat die Planung so forciert hat, ist, dass der Bojenfeldbetrieb nicht nachhaltig gesichert ist. Die Konzession läuft aus. Der Parkplatz und das Land, auf dem die Beiboote liegen, sind auf privatem Boden.

Neun Millionen Franken kostet der neue Hafen mit zwei offenen Molen und sechs Stegauslegern. Das ist etwas mehr als zuletzt kommuniziert.

«Die Mehrkosten resultieren daraus,
dass wir wegen des
Seekreide-Untergrunds
Spundwände setzen müssen.»

«Die Böschung und der Waldbestand bleiben bestehen. Die Molen werden naturnah gestaltet», sagt Walther

Eine Visualisierung mit der Landschaft im Sommerkleid.

Eine Visualisierung mit der Landschaft im Sommerkleid.

(Bild: PD)/Wälli Ingenieure

Im Preis enthalten ist auch ein einfaches Hafengebäude, «damit sich die Badegäste und die Böötler nicht in die Quere kommen». Für die Badeplatzbenutzer gibt es einen öffentlich zugänglichen Steg mit Schwimmplattformen an der Hafenanlage. Die Infrastruktur werde insgesamt attraktiver, schwärmt der Gemeindepräsident.

Finanziert durch die Bootsbesitzer

Finanziert wird die Anlage vollumfänglich durch die Bootsbesitzer. Der Steuerhaushalt wird nicht tangiert. Zwischen 1'000 und 3'000 Franken Jahresmiete soll ein Platz im Münsterlinger Hafen kosten. «Wir haben schon diverse Anfragen», sagt Walther.

Um die Stimmbürger coronagerecht über die Vorlage zu informieren, ist eine Ausstellung im Gemeindehaus geplant. Der Gemeindepräsident steht für Auskünfte bereit und auch die Fachplaner werden zu gewissen Zeiten vor Ort sein.

Mehr zum Thema