Stadtrat Bischofszell hat seine Legislaturplanung verabschiedet

Die Bischofszeller Exekutive orientiert sich bei ihren Zielsetzungen für den Zeitraum 2019 bis 2013 an einer "Stadt-Strategie".

(red)
Hören
Drucken
Teilen
Machen sich auf den Weg: Stadtrat Jorim Schäfer, Stadtschreiber Michael Christen, Stadträtin Pascale Fässler, Stadtrat Boris Binzegger, Stadtpräsident Thomas Weingart, Stadträtin Nina Rodel, Stadtrat Bruno Niedermann und Stadträtin Christina Forster.

Machen sich auf den Weg: Stadtrat Jorim Schäfer, Stadtschreiber Michael Christen, Stadträtin Pascale Fässler, Stadtrat Boris Binzegger, Stadtpräsident Thomas Weingart, Stadträtin Nina Rodel, Stadtrat Bruno Niedermann und Stadträtin Christina Forster.

Bild: PD

Der Stadtrat Bischofszell hat seine Legislaturplanung 2019 bis 2023 verabschiedet. Die konkreten Massnahmen und Aktivitäten hat der Stadtrat in einer «Stadt-Strategie» definiert. Seine Planung stützt er weitgehend auf eine 2018 durchgeführte Bevölkerungsumfrage.

Richtschnur für den Stadtrat

Mit der Strategie hält der Stadtrat fest, welche politischen Ziele er verfolgen möchte und wie er diese umzusetzen gedenkt. Das Strategiepapier beinhaltet auch Wertvorstellungen und politische Grundsätze, welche die Entwicklung der Stadt bestimmen sollen.

Nach aussen wird aufgezeigt, was von der Exekutive erwartet werden darf, gegen innen dient die Strategie dem Stadtrat als Richtschnur für sein politisches Handeln. Im vergangenen Jahr wurden 500 zufällig ausgewählte Einwohner in einer Umfrage zu verschiedenen Themen befragt.

Nachhaltigkeit hat hohen Stellenwert

Die repräsentative Umfrage ergab insgesamt relativ hohe Zufriedenheitswerte, zeigte jedoch auch auf, wo der Schuh drückt. Der Stadtrat hat die Ergebnisse als Basis für die Legislaturplanung herangezogen. Die Bevölkerung sollte die Richtung vorgeben.

Stadtpräsident Thomas Weingart:
«Dem Stadtrat ist wichtig, den Bedürfnissen der Einwohnerinnen und Einwohner in Zukunft noch besser entsprechen zu können. Er liess dazu eine Bevölkerungsbefragung durchführen
und hat Erkenntnisse daraus in die
neue Stadt-Strategie eingebaut.»

Beschlossen wurden 76 Massnahmen und Aktivitäten, die in der aktuellen Amtsperiode umgesetzt oder angestossen werden sollen. Alle Vorhaben wurden auf Nachhaltigkeit und unter Berücksichtigung der angespannten Finanzanlage auf eine mittel- und längerfristige Realisierbarkeit überprüft. Ein sorgsamer Umgang mit den Ressourcen ist dem Stadtrat ein zentrales Anliegen.

Entstanden sind neue Vorhaben, unter anderem die Erarbeitung von Strategien und Konzepten zu Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, Energie, Digitalisierung und Kommunikation. Annehmen will sich der Stadtrat auch eines Immissionsreglements, einer Gesamtkonzeptionierung der städtischen Liegenschaften sowie der Neuausrichtung der Jugendarbeit.

Umsetzung vorhandener Konzepte

Diverse Positionen entstammen bestehenden Konzepten, die es nun umzusetzen gilt. Beispielsweise durch Massnahmen aus dem Langsamverkehrs- oder dem Alterskonzept. Nicht zuletzt geht es darum, pendente Projekte fortzusetzen und abzuschliessen.

Dazu gehören ein mögliches neues Führungsmodell, die Zusammenführung der Abwasserverbände Bischofszell und Halden, die Revision der Ortsplanung oder das weitere Vorgehen in Sachen Strassenverbindung nach Halden. 

Das Dokument kann über die Website der Stadt (www.bischofszell.ch) bezogen oder im Bischofszeller Rathaus an der Marktgasse 11 angefordert werden..