Stadtpräsident Gabriel Macedo trifft sich mit den Amriswilern am virtuellen Stammtisch: «Den Zweck erfüllt es allemal»

Weil er seine Stadtgespräche nicht in einem Restaurant durchführen kann, tauscht sich Amriswils Stadtpräsident Gabriel Macedo heute Mittwochabend per PC mit den Bürgerinnen und Bürgern aus.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Gabriel Macedo führt das Gespräch in seinem Büro.

Gabriel Macedo führt das Gespräch in seinem Büro.

(Bild: Andrea Stalder)

Gabriel Macedo, haben Sie mal mit einem Bildschirm angestossen und schon einer Webkamera zugeprostet?

Ich habe wegen der Coronakrise nun schon die eine oder andere Videokonferenz durchgeführt. Dabei kam auch das Gesellige nach der Sitzung nicht zu kurz. Die sozialen Aspekte dürfen trotz Corona nicht vergessen und vernachlässigt werden. Das Zuprosten über die Webcam ist zwar gewöhnungsbedürftig, den Zweck erfüllt es aber allemal.

Bisher fanden Ihre Stadtgespräche stets in Restaurants statt. Nun bleibt Ihnen nur der virtuelle Stammtisch.

Ich wäre viel lieber in einem Restaurant und persönlich mit den Menschen im Kontakt. Das geht aber leider nicht und deshalb ist das virtuelle Stadtgespräch doch eine tolle, innovative und moderne Alternative. Es soll auch zeigen, dass wir aus der Situation das Beste machen sollten und uns durch Krisen nicht kleinkriegen lassen müssen.

Stadtpräsident Gabriel Macedo macht seine Stadtgespräche nun virtuell.

Stadtpräsident Gabriel Macedo macht seine Stadtgespräche nun virtuell.

(Bild: Andrea Stalder)

Bei Ihren bisherigen Gesprächen war das Ambiente eher vertraulich. Nun kann jeder zuhören, was man den Stapi fragen will. Haben Sie keine Bedenken, dass sich dadurch Leute abgeschreckt fühlen?

Das Format ist natürlich nicht das gleiche. Während bei den persönlichen Stadtgesprächen auch persönliche Anliegen diskutiert werden können, pflegen wir bei diesem virtuellen Stadtgespräch vor allem darum unsere Diskussionskultur. Ich möchte eine Plattform bieten, auf der Fragen geklärt werden oder Diskussionen über Gott und die Welt stattfinden können. Es hat mehr von einem Stammtisch als ein klassisches Stadtgespräch, wie sie es bisher in Schocherswil, Hagenwil und Oberaach gab.

Was erhoffen Sie sich von diesem Stadtgespräch?

Ich pflegte bisher einen sehr nahen und persönlichen Kontakt zu den Menschen in Amriswil. Diesen möchte ich weiter aufrechterhalten – einfach online. Weiter erhoffe ich mir ganz einfach eine spannende Diskussion, zu welchem Thema auch immer. Und vielleicht kann ich oder jemand meiner eingeladenen Gäste sogar Fragen beantworten, die einem schon lange auf der Zunge gelegen sind.

Haben Sie REA-Chef Urban Kronenberg, Schulpräsident Christoph Kohler APZ-Leiter Dominique Nobel, Stadtrat Richard Hungerbühler und Gewerbevereinspräsident Christoph Roth also vorsorglich eingeladen, damit Sie heute Mittwochabend sicher Gesprächspartner haben?

Wer will, kann sich in die Diskussion einschalten und Fragen stellen. Man kann auch einfach zuhören. Es ist aber schon mein Ziel, dass es in einer Diskussion endet und ein Dialog entsteht. Deshalb habe ich Vertreter aus verschiedenen Bereichen eingeladen, um in der Diskussion ganz verschiedene Sichtweisen einzubringen. Das ist auch für den Zuhörer viel interessanter, als wenn ich eine Stunde lang einen Monolog führe.

Virtuelles Stadtgespräch
Mittwoch, 29.April, 19.00–20.00 via www.svividoo.com/amriswil.
Wichtig: Öffnen mit Google Chrome oder mit Safari (Apple).