Sport und Spiele: Viel Spass für Kreuzlinger Schüler

Über 350 Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Seetals genossen den Spielmorgen und den Orientierungslauf ihrer Schule. Sie konnten aus vielen Attraktionen auswählen.

Annika Wepfer
Merken
Drucken
Teilen
Eine Schülerin des «Seetal» zeigt Freude auf dem Bobby-Car-Parcours. (Bild: PD)

Eine Schülerin des «Seetal» zeigt Freude auf dem Bobby-Car-Parcours. (Bild: PD)

Kürzlich begrüsste der Schulleiter Michael Zogg die gesamte Schülerschar zum Spielmorgen. Kaum war der Startschuss gefallen, verteilten sich über 320 Kinder, vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse, auf dem gesamten Schulareal. Sie waren bereit, sich an den 20 verschiedenen Stationen zu vergnügen. Die Kinder entschieden nach Lust und Laune, welche Posten sie absolvieren wollten. Ob klein oder gross, es hatte für jeden etwas dabei und alle amüsierten sich prächtig.

Beim Armbrustschiessen waren ruhige Hände gefragt, das Kinderschminken verlangte viel Geduld und beim Büchsenwerfen stand die Zielgenauigkeit im Fokus. Der Bobby-Car-Parcours war auch in diesem Jahr wieder sehr beliebt. Das Basteln der Papierflieger und Schnippschnapp-Spiele vermochten Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. Trotz wunderschönen Wetters wurden auch die Posten in den Innenräumen rege besucht.

Die gesamte Schülerschaft des «Seetal» am Spielmorgen. (Bild: PD)

Die gesamte Schülerschaft des «Seetal» am Spielmorgen. (Bild: PD)

Ein OL mit viel Eifer und Ehrgeiz

Schon zuvor fand im Seeburgareal der traditionelle Orientierungslauf des Schulzentrums Seetal statt. Über 110 Kinder der dritten bis sechsten Klasse nahmen teil. Mit viel Eifer und Ehrgeiz suchten die Teilnehmer die zwölf versteckten Posten. Für diesen Anlass trainierten die Kinder bereits schon seit Wochen und waren daher am grossen Tag sehr aufgeregt.

Gekonnt probierten einige Gruppen die Laufkarte zu lesen und rannten zielstrebig zu den Posten. Andere Teams vertrauten doch mehr dem Glück und beachteten die Karte nicht wirklich. Trotzdem kamen alle stolz und mit roten Köpfen ins Ziel. (red)