Sport
«Super, dass so viele Leute da sind» – Frenetischer Applaus beim Empfang von Schwinger Giger Sämi in Weinfelden

Lautstark umjubeln 1000 kleine und grosse Fans die starken Männer im Sägemehl.

Werner Lenzin
Drucken
Konzentriert und stolz führt Kilchberg-Schwinger Sämi Giger seinen gewonnen Muni «Harald» durch die Massen.

Konzentriert und stolz führt Kilchberg-Schwinger Sämi Giger seinen gewonnen Muni «Harald» durch die Massen.

Bild: PD

Schon lange vor dem offiziellen Beginn des Empfangs herrscht am Donnerstagabend eine Bombenstimmung an den langen Tischreihen in der Festhütte auf dem Festgelände des Weinfelder Buebe-Schwinget. Der organisierende Thurgauer Schwingerverband und die Verantwortlichen des Schwingclubs am Ottenberg haben nichts unterlassen, um ihre erfolgreichen Männer in der Zwilchhose zu feiern.

Die Gallus Musikanten sorgen unter der Leitung von Wisi Gmür für die passende musikalische Kulisse und an den Tischen diskutiert man intensiv über das Schwingen. Das Hauptaugenmerk richtet sich auf Sämi Giger, er strahlt seine Fans vorerst von den Bildern auf den Tischsets an.

«Zäme simmer stark und werdet no stärker»

Samuel Giger ist der Gewinner des Kilchberger Schwinget.

Samuel Giger ist der Gewinner des Kilchberger Schwinget.

Bild: PD

Dann ist es endlich so weit: Die Schweizer und Thurgauer Fähnchen auf den Jochs und die Klänge der Silvester-Treichler Märstetten künden den Einzug an. Die Anwesenden erheben sich von den Sitzen, Hunderte von Handys schnellen in die Höhe und unter frenetischem Applaus begrüsst das Schwingervolk ihre Stars im Sägemehl.

Hinter den Treichlern führt Samuel Giger seinen gewonnenen Muni «Harald» durch die Menschenmenge, er und seine einziehenden Schwingerkameraden geniessen das Bad in der Menge. Sie setzen sich an die vordersten Tischreihen und werden bestürmt von Knaben, die sich von ihnen ein Autogramm ergattern, auf dem Käppi oder auf der Windjacke.

Gigers Götti Simon Schild, Technischer Leiter des Thurgauer Schwingerverbands und des Schwingclubs am Ottenberg, und Nationalrat Manuel Strupler moderieren gemeinsam das über zweistündige Spektakel auf der Bühne. «Zäme simmer stark und werdet no stärker», ruft er den Fans zu. Schild doppelt nach: «Es braucht alle im Schwingsport und unser Erfolg in der Ostschweiz gibt uns recht.»

Krönender Höhepunkt

Vom 16-jährigen Jungschwinger bis zu Samuel Giger sind sie alle da, auch die Schwinger des Teams des Nordostschweizer Schwingerverbandes. «Wir blicken heute zusammen mit dem Team Thurgau zurück auf die erfolgreichste Saison aller Zeiten», sagt Sämi Ilg, Präsident des Schwingclubs am Ottenberg. Geehrt werden im Verlaufe des Abends alle auf der Bühne: der Nachwuchs und die erfahrenen Cracks.

Für Rolf Lussi, NOS-Präsident, haben alle Schwinger grosse Klasse gezeigt in dieser Saison und der Teamgedanke wurde grossgeschrieben. Dann folgt der krönende Abschluss: Einzeln und begleitet von Ehrendamen schreiten sie, begleitet von den Wellen des Publikums, nochmals durch die Massen. Mario Schneider, Tobias Krähenbühl – er verkündet für alle überraschend seinen Rücktritt vom Schwingsport –, David Dumelin und Domenic Schneider.

«Super, dass so viele Leute da sind, das Zelt ist voll»,

meint der 23-jährige Samuel Giger, dem der krönende Abschluss gilt, begleitet von vier Ehrendamen und vom Trupp der Silvester Treichler Märstetten. Mit dem Festsieg am Kilchberger Schwinget ist sein Palmarès auf insgesamt 46 Kränze, zwei Eidgenössische und 22 Kranzfeste angewachsen.