Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Spatenstich für den Arboner Doppelkindergarten verzögert sich

Der Rekurs eines Nachbarn blockiert weiterhin den Baubeginn des neuen Kindergartens. Die Schulbehörde erwartet in zwei Wochen einen Entscheid des Kantons.
Natascha Arsic
Das alte Gebäude des Kindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse steht derzeit leer. (Bild: Annina Flaig)

Das alte Gebäude des Kindergartens an der Thomas-Bornhauser-Strasse steht derzeit leer. (Bild: Annina Flaig)

Der neue Doppelkindergarten an der Thomas-Bornhauser-Strasse hätte diesen Sommer eröffnet werden sollen. Wege einer Einsprache und einer Stimmrechtsbeschwerde aus der Nachbarschaft konnte letzten Herbst jedoch nicht wie geplant mit den Bauarbeiten begonnen werden.

«Die Stimmrechtsbeschwerde erfolgte nach Ablauf der Frist und wurde deshalb vom zuständigen Departement für Erziehung und Kultur abgewiesen», sagt die Präsidentin der Primarschulgemeinde Regina Hiller.

Bezüglich des Rekurses gegen die Fällung eines Nussbaums konnte eine Einigung erzielt werden. Einzig der Entscheid des Kantons über eine Einsprache gegen die Baubewilligung des Stadtrates stehe noch aus. Hiller sagt:

«Ein Nachbar macht sich Sorgen darüber, dass neben seiner Liegenschaft zu viele Elterntaxis vorfahren, wenn der Doppelkindergarten in Betrieb ist.»

Aufgrund der Einsprache hat die Schulbehörde mit der Stadt Arbon bereits im Herbst ein Verkehrskonzept für den Doppelkindergarten erarbeitet.

Anwohner nicht zufriedengestellt

Die Parkplätze für den Kindergarten liegen neu an der Rebenstrasse beim ehemaligen Friedhofgärtnerhaus, hiess es damals in der Medienmitteilung. Die wenigen Schritte über den Lavendelweg zum Kindergarten seien zumutbar.

Die Zufahrt über die Thomas-Bornhauser-Strasse würde künftig nur noch für den Warenumschlag gestattet, beispielsweise für die Grünabfuhr durch den Hauswart. Die Einsprachepartei habe sich mit den Anpassungen jedoch nicht zufriedengegeben und zog den Rekurs weiter ans kantonale Departement Bau und Umwelt. Hiller sagt:

«Wir erwarten den Entscheid des Kantons über den Rekurs in ein bis zwei Wochen.»

Der Baubeginn sei deshalb vorerst auf Eis gelegt worden. Auch das alte Kindergartengebäude konnte nicht wie geplant im September abgerissen werden und steht momentan leer.

Falls der Rekurs abgewiesen wird, könne sofort mit den Bauarbeiten begonnen werden. Der neue Kindergarten werde dann spätestens nächsten Sommer bezugsbereit sein.

Zweites Provisorium in Planung

«Wir haben einen starken Kindergartenjahrgang, was sich auf den Schulraumbedarf auswirkt», sagt Hiller. Deshalb prüfe die Primarschule derzeit ein zweites Provisorium. Der Beschluss werde ebenso in zwei Wochen gefällt.

«Das Kindergartenprovisorium wäre Ersatz für einen Kindergarten im Schulhaus Seegarten», sagt die Präsidentin der
Primarschulgemeinde. Ein Schulzimmer im Seegarten als Kindergarten zu nutzen, sei nämlich nur eine Übergangslösung gewesen. Das Zimmer solle künftig für eine Schulklasse zur Verfügung stehen.

So ist die Primarschulgemeinde aufgebaut

Die Primarschulgemeinde Arbon besteht aus den Schuleinheiten Bergli, Seegarten und Stacherholz. Der Kindergarten Thomas-Bornhauser-Strasse gehört zur Einheit Bergli. Bis der neue Doppelkindergarten gebaut ist, besuchen die Kinder den Unterricht an der Römerstrasse 29, direkt neben dem Schulhaus Bergli.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.