Sommeri
Keine weiteren Aus- und Einzonungen: Die Ortsplanrevision der Gemeinde Sommeri wappnet das Dorf für die Zukunft

Die Gemeinde Sommeri informierte am Mittwochabend über die Ortsplanrevision. Nach einem Dämpfer beim Kanton beginnt nächste Woche die öffentliche Vernehmlassung. Nun muss das Dorf Gas geben, denn Ende 2022 läuft die vom Kanton gesetzte Frist ab.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Sommeri erhält eine revidierte Ortsplanung.

Die Gemeinde Sommeri erhält eine revidierte Ortsplanung.

Bild: Ralph Ribi (Sommeri, Juni 2021)

Sommeris Gemeindepräsidentin Priska Rechsteiner verhehlte am Mittwochabend am Informationsanlass über die zu revidierende Ortsplanung nicht viel. So auch nicht, dass die erste Antwort aus der Kantonshauptstadt bei der Vorprüfung der eingereichten Unterlagen in der Landgemeinde auf wenig Gegenliebe gestossen war:

Priska Rechsteiner, Gemeindepräsidentin von Sommeri.

Priska Rechsteiner, Gemeindepräsidentin von Sommeri.

Donato Caspari
«Der Gemeinderat hat sich ein bisschen schwergetan, denn der Bericht aus Frauenfeld war nicht sehr positiv.»

Entsprechend gross sei der finanzielle und zeitliche Zusatzaufwand für Gemeinderat, Ausschuss und Planer gewesen, um die Ortsplanung so aufzugleisen, wie sie jetzt vorliege, so die Gemeindepräsidentin.

Geschütztes Ortsbild erhalten

Da der Kanton das ganze Dorfzentrum in Sommeri als «wertvolles Ortsbild» einstufte, habe die Gemeinde an den Zonengrenzen «kleinere Anpassungen vorgenommen», sagt Rechsteiner. So könne die Gemeinde «eine bessere Ausbaumöglichkeit der Grundstücke» gewährleisten.

Neu ist auch eine Spezialbauzone «Therapie und Betreuung Bildungsstätte» vorgesehen. Jene erfasst Gebiete, die für die Erstellung von Bauten und Anlagen für Therapien, Betreuung und anverwandten Tätigkeiten bestimmt sind. Zulässig sind dabei Bauten und Anlagen zur Unterbringung, Betreuung, Aus- und Weiterbildung, Beschäftigung und Freizeitgestaltung sowie des dazu erforderlichen Umfeldes.

Bis ins Jahr 2040 gibt es garantiert keine neuen Aus- und Einzonungen, sagt Rechsteiner. Bezüglich Ortsbild wolle der Gemeinderat «unser geschütztes Ortsbild, von Amriswil kommend, erhalten».

Das Ortsbild von Sommeri soll von Amriswil her kommend erhalten bleiben.

Das Ortsbild von Sommeri soll von Amriswil her kommend erhalten bleiben.

Bild: Ralph Ribi (Sommeri, Juni 2021)

Potenzial für verdichtetes Bauen

Die revidierte Ortsplanung legt den Fokus aufs verdichtete Bauen. So hat der Gemeinderat im für Behörden verbindlichen Planungsinstrument, dem Richtplan, auf dem gesamten Baugebiet gelbe Punkte platziert. Diese markieren die Scheunen im Dorf. Die Gemeindepräsidentin sagt:

«Wir wollen aufzeigen, wo ein Potenzial für verdichtetes Bauen vorhanden ist.»

Die gelben Punkte hätten aber keine Auswirkungen auf ihre Besitzer. Dies, da Richtpläne nicht verbindlich für die Besitzer sind.

Vorgesehen ist im Baureglement auch eine «Landwirtschaftszone für besondere Nutzungen Pflanzenbau». Rechsteiner fährt fort: «Mit dieser Zone schafft die Gemeinde für die Landwirtschaft die Möglichkeit zu überleben». Bei der Planung der «Landwirtschaftszone für besondere Nutzungen Pflanzenbau» musste die Gemeinde darauf schauen, dass der Abstand zum Wald eingehalten ist, sagt Rechsteiner.

«Sonst würde der Kanton die Zone nicht bewilligen.»
Neu wird es in Sommeri eine «Landwirtschaftszone für besondere Nutzungen Pflanzenbau» geben.

Neu wird es in Sommeri eine «Landwirtschaftszone für besondere Nutzungen Pflanzenbau» geben.

Bild: Ralph Ribi (Sommeri, Juni 2021)

Die Bevölkerung hat nun das Wort

Nun läuft vom 16. Juni bis 10. Juli ein öffentliches Vernehmlassungsverfahren, wo sämtliche Einwohner und Interessierte Anregungen vorschlagen können. Dafür sind in dieser Zeit sämtliche Unterlagen auf der Gemeinde-Website digital und bei der Gemeindeverwaltung physisch einzusehen.

Anregungen und Änderungswünsche sind nur schriftlich möglich. Einsprachen gegen die Entscheide bzw. Antworten des Gemeinderates sind nicht möglich. Die Gemeinde will möglichst viele Fragen im Gespräch zwischen Behörde und Bevölkerung klären können. Dafür gibt es am 24. Juni zwischen 17 und 20 Uhr eine öffentliche Fragestunde auf der Gemeindeverwaltung Sommeri. An dieser werden neben der Gemeindepräsidentin auch der Bauverwalter, Gemeindeschreiber und die Planer der NRP Ingenieure AG aus Amriswil teilnehmen

Die öffentliche Auflage von Zonenplan und Baureglement ist auf den November 2021 terminiert; das genaue Datum steht noch nicht fest. Dafür das vom Gemeinderat Sommeri anvisierte Ziel. Rechsteiner sagt dazu:

«Wir wollen an der Rechnungsgemeinde 2021 im Frühling 2022 von Ihnen die Vorlage genehmigen lassen, damit wir sie dann dem Kanton einreichen können.»

So sei das Ziel, dass der Gemeinderat am 1. Januar 2023 eine bewilligte Ortsplanrevision hat.