Solarverein Romanshorn hatte ein erfolgreiches Jahr

Mit 1612 Franken wurde an der Jahresversammlung ein Gewinn ausgewiesen. 

Markus Bösch
Hören
Drucken
Teilen
Seit Inbetriebnahme der ersten Anlage (1997) des Romanshorner Solarvereins wurden damit 1 Million kWh Solarenergie produziert

Seit Inbetriebnahme der ersten Anlage (1997) des Romanshorner Solarvereins wurden damit 1 Million kWh Solarenergie produziert

Nana Do Carmoi

Nach wie vor sind die Dächer mit ihren Anlagen für Solarenergie eine Erfolgsgeschichte: An der Jahresversammlung des von Guido Lang präsidierten Romanshorner Solarvereins wurde mit 1612 Franken ein Gewinn ausgewiesen. Positiv zu Buche schlägt die Einmalvergütung des Bundes für die Anlage auf dem Werkhofdach: «Immerhin 107100 Franken wurden überwiesen. Dies ermöglichte es uns, per Ende Juni 2019 sämtliche, noch ausstehende Nutzungsentgelte bei der politischen Gemeinde Romanshorn abzuzahlen. Somit ist diese Anlage voll amortisiert und vollständig Eigentum des Solarvereins», sagte der langjährige Kassier Gustav A. Saxer.

Unterhalt macht Sinn

Zudem soll im Verlauf des Jahres 2020 auch das Darlehen vollständig zurückbezahlt sein. Vor zwei Jahren waren an der Anlage auf dem Werkhofdach nötige Unterhaltsarbeiten vorgenommen worden – und die haben sich ausgezahlt. Jetzt wird die Solarstromproduktion durch keinerlei störenden Schattenwurf durch Unkraut beeinträchtigt. Dass Unterhaltsarbeiten sich insgesamt lohnen, zeigt auch die Instandstellung der Anlage auf der Sporthalle der Kantonsschule, die durch die Renovationsarbeiten der Sporthalle in Mitleidenschaft gezogen worden war. Die Produktionsleistung der Anlage ist trotz ihres Alters von 23 Jahren noch immer beachtlich hoch. Saxer sagt: «Im ganzen produzierten alle unsere Anlagen 159363 kWh Solarstrom, das ist etwa ein Plus von 15 Prozent. Seit Inbetriebnahme der ersten Anlage (1997) wurden damit 1 Million kWh Solarenergie produziert.» Die älteste Anlage des Solarvereins wird erneuert: Im Zug der Sanierung des Daches der Firma Maron soll die alte Anlage abgebrochen und eine neue und grössere installiert werden.