So sind die Wege für Hefenhofer Bürger kürzer

Conex Familia hat ein neues Mitglied: Die Gemeinde Hefenhofen ist per 1. Januar beigetreten. Es sind vor allem praktische Gründe, die zu diesem Schritt geführt haben.

Rita Kohn
Drucken
Teilen
Daniela Heitz und Madeleine Rickenbach freuen sich auf eine Zusammenarbeit im Conex-Vorstand. (Bild: Rita Kohn)

Daniela Heitz und Madeleine Rickenbach freuen sich auf eine Zusammenarbeit im Conex-Vorstand. (Bild: Rita Kohn)

Seit dem 1. Januar ist die Gemeinde Hefenhofen Mitglied bei Connex Familia. Damit schliesst sich eine regionale Lücke. Gerade innerhalb der Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri kam es immer mal wieder zu Situationen, in denen Kinder oder Familien an die
Beratungsstelle Conex Familia vermittelt wurden. Das, obwohl Hefenhofen bis Ende 2018 noch zur Organisation Perspektive gehörte.

Für Gemeinderätin Daniela Heitz, die nun als Vorstandsmitglied bei Conex Familia mitwirkt, ist der Wechsel ein folgerichtiger Entscheid. Die Wege seien dadurch kürzer geworden, sagt sie. Denn der überwiegende Teil der Hefenhofer Bevölkerung sei ohnehin Richtung Amriswil orientiert und nicht in Richtung Weinfelden. Auch die Mütter- und Väterberatung hätten die Meisten in Amriswil besucht.

Jeder kann frei entscheiden, wohin er geht

Stadträtin Madeleine Rickenbach, Präsidentin von Conex Familia, betont, dass auch nach dem Anschluss von Hefenhofen an die Organisation die Menschen von Hefenhofen frei entscheiden könnten, welche Beratungsstelle sie letztlich aufsuchen.

«Die Zusammenarbeit zwischen uns und Perspektive Thurgau ist gut.» Es habe von Anfang an Wahlfreiheit bestanden zwischen den beiden Organisationen. «Gerade bei Beratungsstellen ist es sehr wichtig, dass sich die Leute mit ihren Kontaktpersonen wohlfühlen, sagt Madeleine Rickenbach.

Der Wechsel kann sich auf Hefenhofen positiv auswirken

Die Vorteile von Conex Familia seien die kurzen Wege und der übersichtliche Betrieb, der dadurch sehr flexibel ist. Das sieht auch Daniela Heitz so. Sie hätten die Situation im Gemeinderat eingehend diskutiert, nachdem die Anfrage aus Amriswil gekommen sei, ob sich nicht ein Anschluss an Conex Familia empfehle. Da man auf schulischer Ebene sehr gute Erfahrungen gemacht habe, sei man zum Schluss gekommen, dass sich hier ein Wechsel für Hefenhofen positiv auswirken könnte.

Zwei Beratungsstellen

Den Verein Conex Familia bilden die Gemeinden Amriswil, Bischofszell, Hauptwil-Gottshaus, Hefenhofen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg, Sommeri, Sulgen und Zihlschlacht-Sitterdorf. Die Beratungsstelle bietet einerseits die Mütter- und Väterberatung an, andererseits eine Einzel-, Paar-, Familien- und Jugendberatung. Sie steht allen Einwohnerinnen und Einwohnern des Thurgaus offen, unabhängig von deren Wohnort. Conex Familia unterhält in Amriswil und in Bischofszell eine Beratungsstelle. Die Mütter- und Väterberatung wird an verschiedenen Standorten angeboten.