Sitterdorf
«Aah» und «Ooh» und viel Applaus bei den Erlebnistagen auf dem Flugplatz Sitterdorf

Wenn eine Veranstaltung die Bezeichnung Erlebnistage verdient, dann ganz bestimmt jene des Flugplatzes Sitterdorf. Zwei Tage lang strömten Tausende Besucher auf das Areal und genossen Stimmung und phänomenale Überflüge. Nicht nur Aviatikfans kommen hierbei in den Genuss von viel Kurzweil.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Das Super Puma Display Team beim Erlebnis-Wochenende mit der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Sitterdorf.

Das Super Puma Display Team beim Erlebnis-Wochenende mit der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Sitterdorf.

Mario Gaccioli (Flugplatz Sitterdorf, 11. September 2021)

Hautnah dabei zu sein, wenn der Rega-Helikopter landet, auftankt und gleich wieder abhebt. Staunen, wenn das einmalige PC 7-Team der Luftwaffe das Gelände überfliegt. Oder einen Heissluftballon zuwinken, dessen Form ein Katzenkopf darstellt, welcher sogar mit einem Auge blinzelt. Diese Aufzählung wird nie enden, wäre das Ziel hierbei, alles aufzuzählen, was am Samstag und Sonntag auf dem Flugplatz alles präsentiert wurde. Menschentrauben in Bischofszell, Nieder- und Oberbüren bleiben ebenfalls stehen und blicken ungläubig in den Himmel, wenn das PC 7-Team in der Luft ist. Formationsflüge mit knappen vier Metern Abstand und das bei einer Fluggeschwindigkeit von über 350 Kilometern pro Stunde; einmalig.

90 Bilder

Oldtimer für Junge und Junggebliebene

Die Helikopter-Akrobatik des Super Pumas der Schweizer Luftwaffe am Samstagvormittag, oder die Modellfliegershow mit den unterschiedlichsten Jets und Helis, Kinderaugen staunen, Erwachsene schwärmen, fotografieren und filmen, was die Kameras hergeben. Die mutigen Besucher, zahlreiche sind aus dem Ausland angereist, buchen sich einen Rundflug mit einem Helikopter oder einem anderen Flugzeug. Und diejenigen, welche etwas ruhiger angehen wollen, tummeln sich auf dem riesigen und abwechslungsreichen Spielplatz; also für jeden Geschmack etwas mit dabei. Den Organisatoren um Flugplatzleiter Willi Hefel ist es gelungen, für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Von der Parkplatzeinweisung über das Covid-Testcenter über die Gastronomie bis zu den Flugshows, wer das verpasst hat, ist selber schuld.

Carmen AligBesucherin aus Aadorf

Carmen Alig
Besucherin aus Aadorf

Bild: Christoph Heer
«Es ist wunderbar und es herrscht eine familiäre Stimmung, wie es in der Fliegerei selbstverständlich ist. Ich selbst bin auch Helikopterpilotin und arbeite als Polizistin.»

Ziemlich zäh und schwerfällig schweben die Oldtimer, etwa die Antonow, in der Luft. Kein Vergleich zu den Überflügen der Luftwaffe und trotzdem mit einem ganz speziellen Charme ausgestattet. Es muss eben nicht immer nur höher, schneller, weiter sein. Hauptsache, in die Luft und die Region von herab betrachten und den Zuschauern zuwinken.

Felix MeierSpeaker aus Rorschacherberg

Felix Meier
Speaker aus Rorschacherberg

Bild: Christoph Heer
«1970 habe ich hier in Sitterdorf meinen ersten Fallschirmsprung getätigt. Mit dem Flugplatz bin ich eng verbunden und geniesse immer wieder die friedliche Stimmung hier.»

Ob Jung oder Alt, Aviatikfans und solche, die es noch werden, geniessen zwei Tage voller Überraschungen, gepaart mit vielen «Aah», «Ooh» und viel Applaus. Man geht davon aus, dass die Verantwortlichen diese Begebenheit den Piloten weitergeben, sie haben einen tollen Job gemacht.

Martin Sannwald Modellflieger aus Dietfurt

Martin Sannwald
Modellflieger aus Dietfurt

Bild: Christoph Heer
«Schon als kleines Kind wurde ich mit dem Fliegereivirus infiziert. Als mein Nachbar damals selbstständig ein Modellflugzeug gebaut hat, ist es um mich geschehen.»