«Singing Sailors’ Crew» auf neuem Kurs: Die musikalischen Seemänner aus Romanshorn begeistern das Publikum

Die «Shantymen» sangen in der Mehrzweckhalle Uttwil über Geschichten auf hoher See und die Liebe.

Trudi Krieg
Hören
Drucken
Teilen
Die« Singing Sailors' Crew» Romanshorn in der Mehrzweckhalle Uttwil.

Die« Singing Sailors' Crew» Romanshorn in der Mehrzweckhalle Uttwil.

(Bilder: Trudi Krieg)

Mit Seemannsliedern aus aller Herren Länder umschiffte die «Singing Sailors’ Crew» Romanshorn am Samstagabend in der Mehrzweckhalle Uttwil die Januarflaute. Querbeet durch alle Arten und Sprachen der Seefahrt sang die Crew unter der Leitung von Bootsmann Paolo d’Angelo.

Fordernd, rhythmisch, wie traditionell die Matrosen ihre Arbeitslieder sangen, um bei der harten Arbeit in Schwung zu kommen, dann wieder sehnsuchtsvoll musizierte die Crew durch Geschichte um Geschichte rund um die Seefahrt. Manchmal haben auf den Schiffen ziemlich rohe Sitten geherrscht. Diese Strophen habe man einfach weggelassen. Teilweise wurden die Liedtexte dem Bodensee angepasst.

Publikum ins Boot geholt

Als die Crew Richtung Schlager umschwenkte, liess sich auch das sehr zahlreiche Publikum endgültig ins Boot holen und sang mit: «Seemann, lass das Träumen, deine Heimat ist das Meer.» Die «Sailors» standen das Non-Stop-Programm tapfer durch. Dabei traten immer wieder einer oder mehrere der «Shantyman» zum Vorsingen an oder erzählten Episoden aus der Seefahrt.

Zwei «Shantymen» beim Geschichtenerzählen.

Zwei «Shantymen» beim Geschichtenerzählen.

Unter den Instrumentalisten griffen auch Frauen in die Tasten der Handharmonika. Dafür habe man eigens die Statuten ändern müssen. Sonst aber sind die «Shantymen» eben men, also Männer. Nichtsdestotrotz besangen sie die Liebe. «Bye Bye, My Roseanna» tönte es zum Abschied und als Zugabe «Leave Her Jonny, Leave Her».

In der Festwirtschaft waren die Frauen und Partnerinnen der Sänger tüchtig im Einsatz.