Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sie zündeten ein musikalisches Feuerwerk

Das Ensemble Fröhlich z’ muät läutete mit lüpfiger Volksmusik in der katholischen Kirche Amriswil fröhlich den Nationalfeiertag ein.
Barbara Hettich
Fabio Signer, Thomas und Ernst Gmünder, Ruth Felix, Julian Lehmann, Karl Svec sowie im Hintergrund Thomas Haubrich und Lukas Rechsteiner spielten lustvoll durch die Musikliteratur. Bild: Barbara Hettich

Fabio Signer, Thomas und Ernst Gmünder, Ruth Felix, Julian Lehmann, Karl Svec sowie im Hintergrund Thomas Haubrich und Lukas Rechsteiner spielten lustvoll durch die Musikliteratur. Bild: Barbara Hettich

Wenn das Ensemble Fröhlich z’ muät zum traditionellen Konzert mit lüpfiger Volksmusik einlädt, dann kommt das Volk. Auch dieses Jahr spielte das Ensemble im Rahmen der «Amriswiler Konzerte» vor vollen Rängen in der katholischen Kirche.

Unverkrampft wurde fröhlich unter dem Titel «Schweizerisches und Erstklassisches» durch die Musikliteratur gespielt, von Polo Hofer bis zum «Appenzeller Bless», von Vivaldi bis zum «Zirkus Renz». Mal tönte es wunderbar besinnlich, mal etwas schräg, temperamentvoll, immer überaus sympathisch. Für das musikalische Feuerwerk stand eine Vielzahl von Instrumenten im Einsatz. Thomas Gmünder (Horn, Alphorn) liess zur Abwechslung Löffel auf der Glatze seines Vaters Ernst Gmünder (Klarinette, Trompete, Alphorn) tanzen.

Taler und Fahnen werden geschwungen

Ruth Felix (Gesang, Klarinette) jodelte gemeinsam mit Organist Thomas Haubrich – nicht um die Wette, sondern im Einklang verschmelzend. Fabio Signer (Saxofon) und Lukas Rechsteiner (Marimbafon, Schlagzeug) versuchten sich zur Abwechslung erfolgreich im Talerschwingen, während Fahnenschwinger Hanspeter Schmid die Schweizerfahne in höchste Höhen katapultierte. Karl Svec (Trompete, Alphorn) überzeugte als Arrangeur der Polka «Von Freund zu Freund» und Julian Lehmann, der Jüngste im Bunde, spielte nicht nur Trompete, sondern liess zur Freude des Publikums in atemberaubender Geschwindigkeit die Schlägel über das Hackbrett wirbeln.

Freude an der Musik, die Lebenslust, stand im Vordergrund dieses Konzerts und sie war ansteckend: Beim Mitmachprogramm mit Thurgauerlied und Nationalhymne sang das Publikum mit grösstem Vergnügen lautstark mit. Das Konzert zum Bundesfeiertag wurde zum Fest, zum Volksfest.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.