Sie stand stets hinter der EVP: Zum Gedenken an die Arbonerin Irmgard Hanselmann

Die 84-jährige ist am 18. August nach einem erfüllten friedlich eingeschlafen. Sie war eine engagierte Frau.

Edith Schaffert, Ruedi Hayn und Roman Buff
Drucken
Teilen
Irmgard Hanselmann war bis zum Schluss aktiv.

Irmgard Hanselmann war bis zum Schluss aktiv.

Bild: PD

Schon 1972, als die EVP Arbon gegründet wurde, war sie neben Jakob Bucher und Wilfried Schneider im Gründungsvorstand der EVP als Kassierin und schrieb das Protokoll dieser Gründungsversammlung vom 30. Oktober 1972. Bis 2004 engagierte sich Irmgard Hanselmann im Vorstand. Auch danach war sie weiterhin sehr interessiert an den Belangen der EVP und liess kaum einen Anlass der Partei aus.

Deutliche Spuren hat Irmgard Hanselmann auch in der Evangelische Kirche Arbon gelassen: Von 1980 bis 1992 war sie Kirchenpflegerin unter drei Kirchenpräsidenten. Dann koordinierte und redigierte sie während 20 Jahren den Arboner Mantel des Kirchenboten. Nebenbei begleitete sie Sonntagsschul- oder Cevi-Lager und sprang auch als Mesmer-Stellvertreterin ein.

Vielseitig sozial engagiert

Der Kirchenbote vom September 2006 titelte: «Auf Irmgard Hanselmann war 20 Jahre lang Verlass». Lange Jahre war sie sozial engagierte Präsidentin des Frauenvereins. Irmgard Hanselmann liebte Musik sehr, sang in verschiedenen Chören und besuchte viele Orgelkonzerte. Gesundheitlich ging es ihr bis ins hohe Alter ordentlich gut, und man sah sie in Arbon noch häufig mit dem Velo fahren.

In den letzten Monaten aber liess ihre Gesundheit nach und sie benötigte mehr und mehr pflegerische Unterstützung. Ihr Herz hörte nun zu schlagen auf und beendete ein reichhaltiges, engagiertes Leben.