Sicherheitsproblem
Zusätzliche Patrouillen am Bahnhof Weinfelden: Der Stadtrat entscheidet schnell und richtig

Der Weinfelder Stadtrat beauftragt die Delta Security AG mit täglichen Patrouillen am Bahnhof Weinfelden. Es ist eine griffige Sofortmassnahme aber kein Allerheilmittel, findet TZ-Redaktor Mario Testa.

Mario Testa
Mario Testa
Drucken
Teilen
Am Bahnhof Weinfelden gibt es immer wieder Auseinandersetzungen. Nach einem Raubüberfall handelt die Stadt nun und erhöht das Sicherheitspersonal für Patrouillen.

Am Bahnhof Weinfelden gibt es immer wieder Auseinandersetzungen. Nach einem Raubüberfall handelt die Stadt nun und erhöht das Sicherheitspersonal für Patrouillen.

Bild: Mario Testa

Laute, auffällige Typen am Bahnhof sind unangenehm aber grundsätzlich harmlos, Gewaltbereite und Kriminelle lösen aber zurecht Ängste aus. Und leider treiben sich auch solche am Bahnhof rum. Gut, wenn dann beim Aussteigen aus dem Zug in der Nähe uniformierte Frauen und Männer stehen, bewaffnet mit Argumenten, Pfefferspray und Schlagstock.

Mario Testa, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Weinfelden

Mario Testa, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Weinfelden

Bild: Reto Martin

Die Aufstockung des Sicherheitspersonals am Bahnhof wird schnell zu einer Verbesserung der Situation führen. Die hohen Kosten von 1000 Franken pro Tag sind vertretbar, wenn dank der zusätzlichen Sicherheitsleute nur schon ein Raubüberfall, eine Belästigung oder ein Faustschlag verhindert werden kann.

Alle Weinfelder und Pendler sollen sich am Bahnhof sicher fühlen dürfen, egal zu welcher Uhrzeit. Gut, macht der Stadtrat hier Nägel mit Köpfen, gut auch, fordert er von der SBB, nachzuziehen.