Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sesselrücken bei Arbon Energie

Philip Schneider ist neuer Präsident des Unternehmens. Der St.Galler Rechtsanwalt sitzt mit den ebenfalls neuen Mitgliedern Iwan Nussbaumer, Philipp Sidler und Jürg Stäheli im Verwaltungsrat.
Martin Sinzig
Hansueli Bircher übergibt das Verwaltungsratspräsidium an Philip Schneider. (Bild: PD)

Hansueli Bircher übergibt das Verwaltungsratspräsidium an Philip Schneider. (Bild: PD)

Der Verwaltungsrat der Arbon Energie AG hat sich umfassend erneuert. An der Generalversammlung wurden vier neue Mitglieder gewählt – nämlich Philip Schneider, Iwan Nussbaumer, Philipp Sidler und Jürg Stäheli. Urs Gamper, bereits seit vier Jahren im Verwaltungsrat tätig, stellt sich weiterhin zur Verfügung.

Als neuer Präsident des Verwaltungsrats wurde Philip Schneider bestimmt. Er folgt auf Hansueli Bircher, der seit 2011 im Verwaltungsrat mitgewirkt und diesen seit 2015 als Präsident geführt hatte.

Stadtrat Peter Gubser, der die Stadt Arbon als Hauptaktionärin vertrat, dankte Bircher, Geschäftsführer Silvan Kieber und dem gesamten Team für den Einsatz. Der Vizepräsident wird an der konstituierenden Sitzung bestimmt.

Mehr Strom, mehr Wasser

Im Geschäftsjahr 2018 kam es auch in der Belegschaft zu Veränderungen – namentlich in den Bereichen Stromnetz, Geschäftsleitung und Kundendienst. Die notwendigen Stellen konnten noch im selben Jahr mit qualifiziertem Personal besetzt werden. Durchschnittlich beschäftigt die Arbon Energie AG im Jahresverlauf 26 Mitarbeitende.

Der Stromabsatz wurde um 1,8 Millionen GWh auf 107,7 Millionen GWh gesteigert; dies vor allem dank der grösseren Abnahme durch Industriekunden. Leicht rückläufig waren die Stromverkäufe an Haushalt- und Gewerbekunden. Um über zehn Prozent legte der Wasserabsatz zu; dies vor allem aufgrund des trockenen und heissen Sommers.

Das Wetter, konkret der wärmere Winter, hatte ebenso einen Einfluss auf die Nahwärmeversorgung. Hier sank der Wärmeabsatz um 12 Prozent oder 400000 KWh auf drei GWh. Der im Jahr 2016 lancierte Ausbau eines eigenen Glasfasernetzes kommt gut voran. Im Gebiet Arbon und Roggwil wurden 2018 elf Kilometer neue Glasfaserkabel verlegt und 45 Wohn- und Geschäftseinheiten neu erschlossen.

Finanziell ist die Arbon Energie AG trotz eines leicht tieferen Bruttogewinns gut unterwegs. Der Jahresgewinn liegt mit rund 2,9 Millionen Franken um 80 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Die Stadt profitiert als Eigentümerin im Umfang von 1,4 Millionen Franken. Dazu tragen unter anderem Konzessionsgebühren bei, eine Dividende von 6 Prozent auf das Aktienkapital, Leistungen für die öffentliche Beleuchtung sowie für Veranstaltungen mit gemeinwirtschaftlichem Charakter und schliesslich Gemeindesteuern von 133700 Franken. An das einheimische und regionale Gewerbe wurden im Berichtsjahr Arbeiten im Umfang von rund drei Millionen Franken vergeben.

Der neue Stadtrat nominiert Vertreter

Nicht mehr im Verwaltungsrat vertreten ist aktuell der Stadtrat, was aber keine Strategieänderung bedeutet. Die Behörde hatte zwar mit dem Gedanken gespielt, sich aus der strategischen Führung des Unternehmens zurück zu ziehen, im Parlament stiess sie damit aber auf Widerstand. Gubser sagte denn auch, der neue, Anfang Juni ins Amt kommende Stadtrat werde Mitglieder aus den eigenen Reihen nachnominieren. Gewählt werden könnten sie an einer ausserordentlichen Generalversammlung. Zuletzt sassen Stadtpräsident Andreas Balg als Vizepräsident und Stadtrat Patrick Hug im Verwaltungsrat der Arbon Energie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.