Seniorenstamm in Schönenberg behandelte das Thema Demenz

Kathrin Grossenbacher sprach am Seniorenstammtisch der Gemeinde Kradolf-Schönenberg über die Krankheit. Das Interesse an den Ausführungen war gross.

Ariane Spiri
Merken
Drucken
Teilen
Kathrin Grossenbacher, Pflegefachfrau HF aus Sulgen, hält im Gemeindesaal in Schönenberg ein Referat über Demenz.

Kathrin Grossenbacher, Pflegefachfrau HF aus Sulgen, hält im Gemeindesaal in Schönenberg ein Referat über Demenz.

Bild: Ariane Spiri

Die Diagnose Demenz kann Unsicherheit, Angst, Depression oder Aggressivität auslösen. Das Interesse am Thema war gross und der Gemeindesaal dicht besetzt, als die Referentin, Pflegefachfrau Katrin Grossenbacher, von ihren Erfahrungen mit Betroffenen erzählte.

Kein einheitlicher Krankheitsverlauf

Die Alzheimer-Krankheit ist die am meisten verbreitete Demenzart, bei der immer mehr Nervenzellen im Grosshirn absterben. Extremer Alkohol- und Tabakkonsum können die Ablaufstadien negativ beeinflussen.

Es handelt sich aber nicht gleich um Demenz, wenn jemand den Schlüssel dreimal am Tag nicht mehr findet. Bei Demenz verschwindet die geistige Leistungsfähigkeit allmählich. Gedächtnisverlust ist ein Beispiel. Bei jedem Menschen verläuft die Krankheit anders.

Wenn sich die Vergesslichkeit aber häuft, wird die Krankheit plötzlich zu einem Problem. Wenn sich die Fälle mehren und sich der Verdacht auf Demenz erhärtet, ist es wichtig, dass die Betroffenen den Hausarzt konsultieren und ihren Zustand mit einem Test abklären lassen.

Frühe Diagnose ist wichtig

Eine frühe Diagnose hilft, die Krankheit zu verstehen. Die Memory-Klinik in Münsterlingen ist spezialisiert auf Menschen mit Demenz. Sie kann herausfinden, um welche Form der Krankheit es sich handelt. Vielleicht kann sogar eine medikamentöse Behandlung helfen. Eine Demenzkrankheit dauert viele Jahre.

Für Angehörige ist das eine herausfordernde Aufgabe. Deshalb ist es wichtig, sie während allen Stadien der Krankheit zu unterstützen. Katrin Grossenbacher leitet in Sulgen das Tageszentrum Seraphin für Menschen mit Demenz. Sie erlebt dort mit ihren Tagesgästen auch viele heitere Momente. «Man muss mit Herz dabei sein», sagte sie.

Regelmässiger Erfahrungsaustausch

Das Seniorenzentrum Region Sulgen führt neu das Café Vergissmeinnicht. Alzheimerbetroffene und Angehörige treffen sich dort jeden letzten Freitag im Monat zum geselligen Erfahrungsaustausch.

Die Referentin beantwortete auch Fragen und wies darauf hin, dass eine positive Lebenseinstellung dabei helfe, einer eventuell genetischen Veranlagung für Demenz vorzubeugen.