Sekundarschule Arbon schiesst weit übers Ziel hinaus

Die Rechnung 2019 schliesst mit einem Vorschlag von gegen 2 Millionen Franken ab.

Merken
Drucken
Teilen
Das Oberstufenzentrum, die Sekundarschule Stacherholz.

Das Oberstufenzentrum, die Sekundarschule Stacherholz.

Ralph Ribi

(red.) Bei Einnahmen von 17,838 Millionen Franken und Ausgaben von 15,879 Millionen Franken resultiert in der Rechnung 2019 ein Überschuss von 1,958 Franken. Das Budget hatte mit einem ausgeglichenen Ergebnis gerechnet. Grund für den erfreulichen Abschluss sind, neben dem haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln, vor allem massiv höhere Steuereinnahmen.

Ein Wermutstropfen für die SSG ist, dass mit dem Anstieg der Steuerkraft im 2020 statt der budgetierten 1,88 Millionen Franken rund 2,35 Millionen Franken in den kantonalen Finanzausgleich abgeliefert werden müssen. Dies vorerst zum letzten Mal, denn die SSG wird mit der durch den Grossen Rat beschlossenen Beitragsgesetzrevision (finanzwirksam ab 2021) nun beitragsfrei.

Der Rechnungsabschluss und die Entlastung beim Finanzausgleich werden dazu beitragen, dass das Ziel der vollständigen Sanierung der SSG-Finanzen rascher umgesetzt werden kann. Zu diesem Auftrag gehört die weitere Bildung von Eigenkapital, das per Ende 2019 knapp zwei Millionen Franken beträgt. Dies bei einer Bilanzsumme von 32 Millionen Franken. Offen ist, wie sich die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise auf die Steuereingänge und die künftigen Steuererträge auswirken werden.

Im Zuge der Finanz- und Steuerfussdiskussion hat die Schulbehörde die Erstellung eines Schulraumkonzeptes in Auftrag gegeben. Dieses soll aufzeigen, welche Investitionen in den Schulraum in den nächsten Jahren vorzunehmen sind. Ebenso werden Investitionen in die Schulqualität und in den Lehrkörper geklärt. Mit dem Budget 2021 sollen dann Aussagen zur künftigen Gestaltung des Steuerfusses gemacht werden können. Die Schulbehörde wird zu gegebener Zeit wieder informieren. (red)

Ersatzwahl und Abstimmungen abgesagt

Nachdem Bund und Kanton den Abstimmungstermin vom 17. Mai gestrichen haben, verzichten auch die Primar- und die Sekundarschulgemeinde Arbon auf den Urnengang. Die politische Gemeinde Arbon hat keine Vorlagen. Auch die Ersatzwahl in die Behörde der Primarschulgemeinde entfällt. Vorgesehen ist, die Ersatzwahl am 27. September am Tag vorzunehmen. (red)