Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das hohe Seegras in Horn stört die Schiffe

Vergangene Woche war das Seegras im Hafen Ost so nah an der Oberfläche, dass es den Böötlern in die Quere kam.
Martin Rechsteiner
Wenn das Seegras zu hoch wächst, kommt die Seekuh zum Grasen. (Archivbild: Jolanda Riedener)

Wenn das Seegras zu hoch wächst, kommt die Seekuh zum Grasen. (Archivbild: Jolanda Riedener)

Der stellvertretende Gemeindeschreiber, Matthias Jutz, sagt: «Der Seepegel ist wegen der Trockenheit und der Hitze dieses Jahr tiefer. Somit ist das Seegras näher an der Oberfläche und macht sich im Hafen bemerkbar.» Von Experten habe er sich zudem sagen lassen, dass die hohen Temperaturen das Wachstum der Pflanzen erhöhe. «Wir lassen das Seegras jedes Jahr im Juli oder August entfernen. Dieses Jahr gibt es aber wirklich viel davon.» Anfangs Woche war denn auch die «Seekuh» in Horn – ein Mähboot, das dem Seegras zu Leibe rückt. Das sei nötig gewesen, sagt Jutz. «Denn die langen Pflanzen sind den Schiffseignern im Hafen Ost zunehmend in die Quere gekommen.» Es bestehe die Gefahr, dass sich langes Seegras in der Schiffschraube verfängt. «Wir mussten die Pflanzen dieses Jahr sogar schon einmal manuell schneiden lassen, weil die ‹Seekuh› gerade nicht zur Verfügung stand».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.