Sechs Jahre nach dem Brand: Beim Schloss Bernegg sind zwei Mehrfamilienhäuser in Planung

Im Februar 2014 brannte das dreiteilige Gebäude an der Berneggstrasse nieder. Nun will die Merhart'sche Stiftung zwei Mehrfamilienhäuser auf der Parzelle realisieren. Geplant sind sieben Wohnungen.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Heute dient das Land als Parkplatz, doch eine neue Überbauung ist geplant.

Heute dient das Land als Parkplatz, doch eine neue Überbauung ist geplant.

(Bild: Kurt Peter)

Es war ein Grosseinsatz der Feuerwehren, als Anfang Februar 2014 das alte, dreiteilige Gebäude mit Werkstatt einem Brand zum Opfer fiel. Die Wohnungen wurden grösstenteils zerstört, von den zehn Bewohnern wurde niemand verletzt. Bald war für die Merhart'sche Stiftung als Besitzerin klar, dass an einen Wiederaufbau nicht zu denken war. Sechs Jahre nach dem Grossbrand liegt nun ein Baugesuch für zwei Mehrfamilienhäuser auf.

Naturnahe Umgebung

Der geplante Neubau liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss Bernegg und in der Dorfzone. Auf die in die Umgebung passende Gestaltung wurde deshalb grosser Wert gelegt. Geplant sind zwei Mehrfamilienhäuser, die mit einem kleinen Bau, der Lift und Treppenhaus beherbergt, verbunden werden. Insgesamt sollen sieben Wohnungen entstehen, vier Dreizimmer- und drei Vierzimmerwohnungen. Eine Tiefgarage, die von der Berneggstrassse her erschlossen wird, weist 13 Stellplätze für Autos und einen Veloraum für 29 Fahrräder auf.

Die beiden Gebäude stehen in Nordsüd-Richtung zwischen Bahn und Berneggstrasse. Geplant sind Satteldächer, geheizt wird mit Wärmepumpen und Erdwärmesonden. Die Umgebungsgestaltung sieht zwei extensive Blumenwiesen, eine Blumenwiese sowie Wildhecken mit einheimischem Gehölz vor. Für die Kinder steht ein 120 Quadratmeter grosser Spielplatz mit verschiedenen Geräten zur Verfügung. Die Anlagekosten werden im Baugesuch mit 4,5 Millionen Franken beziffert.

Mehr zum Thema

KREUZLINGEN: Veloweg mit Blick aufs Schloss

Das Emmishofer Schloss Bernegg wartet schon lange auf einen Schlosspark. Dank eines Studienauftrags sollen auch die Verlegung der Strasse und der Radweg realisiert werden.
Urs Brüschweiler