Schulraumnot
Damit der Container nicht lange benützt werden muss: Schule Langrickenbach stellt Weichen Richtung Erweiterungsbau

Kommende Woche entscheiden die Bürger der Primarschulgemeinde, wie zusätzlicher Schulraum zur Verfügung gestellt werden kann. Zwei Konsultativabstimmungen sind geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Das bestehende Schulhaus Loowisen in Herrenhof könnte mit einem Anbau erweitert werden.

Das bestehende Schulhaus Loowisen in Herrenhof könnte mit einem Anbau erweitert werden.

Bild: Barbara Hettich

(red) Ab dem kommenden Schuljahr werde in Langrickenbach eine neue Klasse eröffnet. Der dafür nötige Schulraum werde mittels einer Containerlösung zur Verfügung gestellt, heisst es in einer Mitteilung der Schule. Die Schulbehörde habe sich zum Ziel gesetzt, bis im August 2024 diese provisorische Lösung durch eine dauerhafte Lösung zu ersetzen, und habe seit einigen Monaten intensiv an möglichen Varianten gearbeitet. An den Workshops im April seien die Lösungsansätze diskutiert und Anregungen der Teilnehmenden aufgenommen worden, heisst es weiter. Die Schulbehörde habe in der Zwischenzeit die Ergebnisse der Workshops diskutiert und weitere Abklärungen getroffen. Sie werde über den aktuellen Stand der Planungsarbeit an der Gemeindeversammlung vom 31. Mai informieren.

Die Haltung der Bürger abholen

Die Schulbehörde sieht vor, an der Schulgemeindeversammlung in zwei Konsultativabstimmungen die Haltung der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu den geplanten Schulraumerweiterungen abzuholen. Einerseits interessiere es, ob die favorisierte Variante mit einer Umlegung der Gemeindestrasse und dem Bau von neuem Schulraum am Standort Loowisen von einer Mehrheit getragen werde, sodass die Behörde die weitere Arbeit für den Projektierungskredit aufnehmen kann.

Zukunft des Schulhauses im Eggethof ist unsicher

Zudem habe sich gezeigt, dass die Thematik der Schulstandorte wieder verstärkt diskutiert werde. Verschiedene Stimmen hätten eingebracht, dass nun der Zeitpunkt gekommen sei, die Schule am Standort Loowisen zu konzentrieren und das Schulhaus Eggethof zu schliessen und allenfalls sogar zu verkaufen, heisst es in der Mitteilung. Die Schulbehörde möchte deshalb auch zu dieser Frage ein Stimmungsbild einholen, um für die weitere Planung möglichst Klarheit zu erhalten.

Je nach Ausgang der beiden Konsultativabstimmungen werde die Schulbehörde entscheiden, in welcher Richtung der Projektierungskredit vorbereitet wird. Bei einem knappen Ausgang der Schulstandortfrage könne sich die Behörde auch vorstellen, zwei Varianten des Projektierungskredits vorzulegen.