Scherzingen
Kreisel Scheidweg bleibt übers Wochenende wegen Bauarbeiten gesperrt

Von Freitag bis Sonntag sind die See- und die Dorfstrasse in Scherzingen nicht befahrbar. Der Grund: Beim Kreisel Scheidweg werden die Deckschichten eingebaut.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baustelle an der ehemaligen Kreuzung Seestrasse/Dorfstrasse in Scherzingen.

Die Baustelle an der ehemaligen Kreuzung Seestrasse/Dorfstrasse in Scherzingen.

Bild: Reto Martin
(20. Juli 2020)

(red) Im vergangenen August wurden die Rohbauarbeiten am Kreisel Scheidweg in Scherzingen beendet. «Über das Wochenende von Freitag, 25. Juni 2021, bis Sonntag, 27. Juni 2021, werden nun noch die Deckschichten auf den Fahrbahnen ausserhalb des Betonkreisels eingebaut», teilt das Tiefbauamt des Kantons Thurgau mit. Deckschichten könnten aus Qualitätsgründen nur bei trockener und stabiler Witterung eingebaut werden.

«Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, muss mit zeitlicher Verschiebung der Bauarbeiten gerechnet werden.»

Ab Freitag, 25. Juni, um 7 Uhr, bis am Sonntag, 27. Juni, zirka 19 Uhr, würden die Seestrasse und die Dorfstrasse in Scherzingen im Baustellenbereich für den Verkehr komplett gesperrt.

Die Zu- und Wegfahrt mit motorisierten Fahrzeugen innerhalb des Baustellenbereiches sei während dieses Zeitraums nicht gestattet. Es würden Vorbereitungs-, Deckschicht- und Markierungsarbeiten ausgeführt. «Die Gehwege im betroffenen Bereich bleiben passierbar», heisst es weiter.

Haftkleber auf der Fahrbahnoberfläche

Allfällige Verschiebungen der Arbeiten bei unsicherer Witterung blieben vorbehalten.

«Müssten diese verschoben werden, würden diese am darauffolgenden Wochenende ausgeführt.»

Auf der Fahrbahnoberfläche werde eine klebrige Masse als Haftkleber aufgebracht. Diese Oberfläche dürfe weder betreten noch befahren werden. «Um Verschmutzungen auf Nebenflächen wie Gehwegen, Geschäften und Wohnungen zu vermeiden, darf die Fahrbahn jeweils nur ausserhalb der gesperrten Fläche mit der nötigen Rücksicht überquert werden.» Fahrzeuge müssten frühzeitig vor der Sperrung ausserhalb des Ausbaubereiches abgestellt werden.

Die Bushaltestellen im Ausbaubereich würden nicht bedient. «Das Tiefbauamt bittet darum, sich an den betroffenen Bushaltestellen über die Umleitungssituation zu orientieren.»

Das Tiefbauamt, die Gemeinde Münsterlingen und die Busbetriebe bitten die Anwohnerinnen und Anwohner sowie Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Baumassnahmen verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Beachtung der Baustellensignalisationen helfe, Gefahrensituationen zu vermeiden. «Alle Beteiligten werden bemüht sein, die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten.»