Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Salensteiner Bürger kaufen sich den Wald zurück

Die Bürgergemeinde Salenstein erwirbt ein Grundstück von 50 Aren vom Schloss Eugensberg.
Das verkaufte Waldstück gehörte bislang zum Besitz des Schloss Eugensberg. (Bild: Donato Caspari)

Das verkaufte Waldstück gehörte bislang zum Besitz des Schloss Eugensberg. (Bild: Donato Caspari)

(red) Ungewohnt wenige Bürgerinnen und Bürger besuchten die kürzlich abgehaltene ausserordentliche Versammlung. Von den 22 Anwesenden waren sieben Mitglieder der Verwaltung, acht Frauen und sieben Männer ohne Vorstandsamt. Präsident Roland Ilg hatte zu dieser Versammlung eingeladen, weil sich für die Bürgergemeinde die Möglichkeit angeboten hatte, um Wald zu kaufen.

Da für dieses Geschäft nicht die nächste ordentliche Versammlung (Silvestergemeinde) abgewartet werden konnte und die Bürgerverwaltung selbst nicht über die Höhe dieses Kredites befinden konnte, musste nun die ausserordentliche Versammlung über diesen Waldkauf bestimmen. Es handelt sich dabei um ein Waldstück von 50 Aren der Parzelle 1002 im hinteren Adelmoos, das bisher zum Besitz des Schloss Eugensberg gehörte.

Einstimmige Zustimmung aller Anwesenden

Beim Rest der Parzelle 1002 handelt es sich um Kulturland. Da dieses Land dem bäuerlichen Bodenrecht untersteht, ist ein Kauf durch die Bürgergemeinde nicht möglich. Das Waldstück grenzt auf drei Seiten an den Bürgerwald. Übrigens gehörte dieses Waldstück vor der Güterzusammenlegung bereits der Bürgergemeinde. Mit der Güterzusammenlegung wurde es mit einem weiteren Waldstück vom Eugensberg, das an den Bürgerwald grenzte, abgetauscht.

Vom Konkursamt des Kantons Thurgau (zurzeit mit der Verwaltung der Parzelle 1002 betraut) liegt die Zusage vor, dass der Wald durch die Bürgergemeinde Salenstein gekauft werden kann. Dem Antrag der Bürgerverwaltung um Gewährung eines Kredits von 14000 Franken für den Landkauf, die Neuvermarkung und die Vermessung stimmten die Anwesenden einstimmig zu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.