Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Salenstein: Bruno Lorenzato ist noch in der Lernphase

Der Gemeindepräsident hofft bei den morgigen Wahlen auf ein gutes Ergebnis für seine erste Wiederwahl.
Urs Brüschweiler
Bruno Lorenzato ist in Salenstein seit einem guten Jahr Gemeindepräsident. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Bruno Lorenzato ist in Salenstein seit einem guten Jahr Gemeindepräsident. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Wie in vielen anderen Thurgauer Gemeinden finden morgen in Salenstein die Gesamterneuerungswahlen des Gemeinderates statt. Ausser im Schulpräsidium wird es in der Exekutive keine Wechsel geben. Auch Gemeindepräsident Bruno Lorenzato (53) darf auf eine sichere und unspektakuläre Wiederwahl hoffen. Schliesslich hat er keinen Gegenkandidaten. Wir haben ihm wie seinen Amtskollegen in der gleichen Situation den Puls gefühlt.

Mit welchen Gefühlen sehen Sie der Gesamterneuerungswahl entgegen?

Ich sehe der Gesamterneuerungswahl gelassen entgegen. Im Moment gibt es keinen offiziellen Gegenkandidaten und ich bin der Meinung, dass mir die Stimmbürger das Vertrauen schenken.

Was wäre für Sie persönlich ein gutes Wahlergebnis?

Wenn ein eindeutiges Wahlergebnis resultiert. Das würde mich auch in meinem Schaffen stärken und zeigt, ob man auf dem richtigen Weg ist.

Auf welches Projekt aus den vergangenen Jahren sind Sie besonders stolz?

Wie sie ja wissen, bin ich erst seit kurzem im Amt. Mein Versprechen war, Ruhe in den Gemeinderat und in die Gemeinde zu bringen und das Vertrauen der Bevölkerung zurück zu gewinnen. Dass dieses Unterfangen rasch gegriffen hat, zeugt nicht nur von meinem Willen, dies zu erreichen, sondern auch vom Willen des Gesamtgemeinderates.

Welche Themen werden Sie in der kommenden Legislatur am meisten bewegen?

Wir wollen eine Deckelung der horizontalen Abschöpfung im kantonalen Finanzausgleich bewirken. Es ist eine Strategie zu erarbeiten, wie wir mit unserem Steuereinkommen den Service-Public aufrechterhalten können. Der kommunale Richtplan ist zu erarbeiten und wird wegweisend sein. Die Wasser- und die Stromversorgung sowie der Bau.

Haben Sie sich persönlich etwas vorgenommen, was Sie in der nächsten Amtszeit anders oder besser machen möchten?

Da ich noch in der «Lernphase» bin, wird diese Frage erst für eine allfällige Wiederwahl in vier Jahren aktuell.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.