Romanshorner wollen mehr Einkaufsmöglichkeiten

Die Stadt hat mit einer Umfrage die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Infrastruktur in ihrem Wohnort analysiert. Der grösste Handlungsbedarf besteht im Zentrum und beim Steuerfuss. Gute Noten gibt es fürs Vereinsleben und für die vielen Spielplätze.

Hören
Drucken
Teilen
Die Alleestrasse ist die Einkaufsmeile von Romanshorn. Die Bevölkerung wünscht sich ein breiteres Angebot.

Die Alleestrasse ist die Einkaufsmeile von Romanshorn. Die Bevölkerung wünscht sich ein breiteres Angebot.

(Bild: Reto Martin)

(red) Im November 2019 wurde bei 1000 zufällig ausgewählten Einwohnerinnen und Einwohnern eine Zufriedenheitsanalyse mit der FHS St. Gallen durchgeführt. Mit einem Rücklauf von 41,4 Prozent können nun aus den gewonnenen Informationen wichtige Erkenntnisse abgeleitet werden. Der Stadtrat hat die Ergebnisse teilweise bereits in seine Legislaturziele eingearbeitet und trägt ihnen so Rechnung.

Die Befragung enthielt neun verschiedene Themenblöcke. Dabei schnitten mit der Note von mindestens «gut» die Stadtverwaltung insgesamt sowie die Leistungen auf dem Gebiet der Entsorgung und Versorgung ab. Mit annähernd «gut» wurde das Leben in der Stadt insgesamt beurteilt.

Stadtzentrum ist nicht genügend attraktiv

Betrachtet man die einzelnen Aspekte, zeigt sich ein klares Bild. Am allerbesten wird die Trinkwasserqualität und die Sicherheit tagsüber beurteilt. Absolut gesehen am ungünstigsten werden die Attraktivität der Innenstadt und die Steuerbelastung der Romanshorner im Vergleich mit anderen Gemeinden genannt.

Die Sicherheit auf dem Bahnhofplatz ist nach Meinung vieler ein Problem.

Die Sicherheit auf dem Bahnhofplatz ist nach Meinung vieler ein Problem.

(Bild: Donato Caspari)

Bei den Fragebogen wurde sowohl der Grad, wie ein Thema erfüllt ist, als auch dessen Wichtigkeit erfragt. Eine grosse Diskrepanz bedeutet grossen Handlungsbedarf. Am negativsten schneidet hier wiederum die Attraktivität des Stadtzentrums ab, aber auch die Sicherheit am Bahnhofplatz. Als quasi «übererfüllt» – also sehr gut – werden die Kriterien Urnenöffnungszeiten und das aktive Vereinsleben in der Hafenstadt eingestuft.

Die vielen Kinderspielplätze sind ein Plus

Aufgrund des regen Engagements der FHS St. Gallen bei Befragungen auf kommunaler Ebene kann sie auch einen Vergleich zu anderen Gemeinden anbieten. Hier zeigt sich, dass Romanshorn bei den Einkaufsmöglichkeiten und wiederum der Attraktivität der Innenstadt die grössten negativen Abweichungen zu anderen Gemeinden verzeichnet. Wesentlich besser als bei den Vergleichsgemeinden hingegen werden die Anzahl Kinderspielplätze in Romanshorn und auch das Angebot an Alters- und Pflegeheimen bewertet.

Die Stadt erneuert den Spielplatz auf dem Schlossberg.

Die Stadt erneuert den Spielplatz auf dem Schlossberg.

(Bild: PD)

Die Einwohnerinnen und Einwohner hatten auch die Möglichkeit, eigene Kommentare anzubringen. Mit Abstand am häufigsten wurden hier solche zur Belebung des Zentrums sowie mangelnden Möglichkeiten zum Ausgehen und Einkaufen angemerkt. Diese scheinen für viele Einwohner somit auch die wichtigsten Themen zu sein.

Im Rahmen einer freien Würdigung wurden weiter die Anbindung an den öffentlichen Verkehr und der Hafen sowie die Parkanlagen positiv genannt. Insgesamt bieten die Erkenntnisse aus der Analyse der Romanshorner Behörde nun wichtige Hinweise für die weitere Entwicklung der Stadt am Wasser und deren Schwerpunktsetzung.

Der Stadtrat stellt die detaillierten Ergebnisse der Analyse zur Einwohnerzufriedenheit der Bevölkerung im Rahmen einer «Werk-Stadt» am 25. März um 19.Uhr in der Aula der Kantonsschule vor. Dabei wird auch aufgezeigt, welche Erkenntnisse daraus einen Einfluss auf den Legislaturplan 2019 – 2023 der Romanshorner Exekutive gehabt haben. (red)

Mehr zum Thema