Romanshorner wählen Markus Fischer im Stadtrat ab

Die Stimmbürger haben sechs neue Mitglieder in den Stadtrat gewählt. Von den amtierenden Mitgliedern wurden nur zwei wiedergewählt.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Markus Fischer (FDP) schneidet mit 1496 Stimmen am schlechtesten ab. (Bild: Andrea Stalder)

Markus Fischer (FDP) schneidet mit 1496 Stimmen am schlechtesten ab. (Bild: Andrea Stalder)

Im achtköpfigen Stadtrat wird es sechs neue Gesichter geben. Von den bisherigen Mitgliedern schaffen nur der parteilose Peter Eberle und Melanie Zellweger (SVP) die Wiederwahl. Markus Fischer (FDP) strafen die Romanshorner mit dem schlechtesten Ergebnis aller Kandidaten ab. Er gehört der Behörde seit 2008 an und ist für das Ressort Ortsplanung und Baurecht verantwortlich. Nicht gereicht hat es auch für Kantonsrat Alban Imeri, der im letzten Oktober von der BDP zur SP gewechselt ist und jetzt auch in die Kommunalpolitik einsteigen wollte.

Die Hälfte sind Parteilose

Das beste Ergebnis macht der parteilose Roman Imhof. Neu im Stadtrat sitzen neben ihm Philipp Gemperle (FDP), Christian Zanetti (parteilos), Dominik Reis (SVP), Ursula Bernhardt (von den Grünen portiert) und Tamara Wiedermann-Gambarte (CVP).

Die SVP gewinnt einen Sitz, die FDP verliert einen und läuft Gefahr, nicht mehr den Stadtpräsidenten zu stellen. Die SP ist künftig nicht mehr im Stadtrat vertreten. Die Hälfte aller Behördenmitglieder wird in der neuen Legislaturperiode parteilos sein. Und sollte Roger Martin Ende März als Stadtpräsident gewählt werden, sind sie künftig sogar in der Mehrheit. Die Stimmbeteiligung betrug 46,8 Prozent.