Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Romanshorner Museum am Hafen zieht jährliche Bilanz

2018 verhinderte nur der Hitzesommer einen Rekord. Die Sonderausstellung war rege besucht.
Präsident Max Brunner (Mitte) referiert im April an der Sonderausstellung. Bild: Markus Bösch

Präsident Max Brunner (Mitte) referiert im April an der Sonderausstellung. Bild: Markus Bösch

(red) Sonderausstellung, Romishorner Runden und musikalisch-poetische Abende: Max Brunner, Präsident der Museumsgesellschaft, führte kürzlich durch die Traktanden der gut besuchten Jahresversammlung. Dank eines Minderaufwands bei der Sonderausstellung schloss die Rechnung mit einem Ertragsüberschuss. Bei einer Versteigerung fanden zwei Bilder von Karl Schaufelberger Käufer, ein Novum und für die Museumskasse ein willkommener Zustupf.

Besuch von einem Dutzend Schulklassen

Die Sonderausstellung «Romanshorner Gewerbe und Industrie» mit den Themen historische Betriebe, Bundesbetriebe und Detailhandel vertieften die Romishorner Runden. Präsentationen mit Kurzfilmen, Möglichkeiten zur Eigenaktivität und einem interaktiven Bildschirm stiessen auf reges Interesse. Nur der Hitzesommer verhinderte einen Rekordbesuch. Gar ein Dutzend Schulklassen fanden sich ein, und auch traditionelle Anlässe stiessen auf Interesse. So genossen mehr als Hundert Gäste das vierte Neujahrskonzert und die zwei musikalisch-poetischen Abende wurden geschätzt. Zudem fanden sich zahlreiche Gruppen zur Dauerausstellung und im Eventraum ein. Beispielsweise lockten Klassenzusammenkünfte, Firmenanlässe und Mitmach-Aktionen zu Hauf.

Der Präsident dankt dreissig Helfern

Der Präsident dankte Stadt und Sponsoren für die Unterstützung. Er würdigte er dreissig Helfer in verschiedensten Chargen. Besonders erwähnte er Lydia Marquart (Sekretariat), Franz Hauser (Universalhandwerker) und die Konzeptgruppe mit Gesine Knuth, Florian Suter, Harry Trösch, Roman Keller, Hermann Roth und Ruedi Meier. Heuer angelaufen ist die Attraktivierung der Kojen Arbeit (etwa ein Hangsicherungsnetz der Firma Geobrugg) und Wohnen (‹So lebte die Familie Hausammann um 1900›). Die Vorbereitung für die Sonderausstellung 150 Jahre Seelinie läuft auf Hochtouren. Zur Eröffnung vom 2. Mai lud Präsident Brunner die Anwesenden ein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.