Romanshorn
«Überzeugende Federung und Dämpfung»: Velo-Anhänger der Sozialfirma Brüggli brilliert im Vergleichstest

MTB-News.de, Europas grösste Online-Plattform rund um den Mountainbike-Sport, hat die aktuellen Fahrradanhänger zum Transport von Kindern geprüft. Darunter auch denjenigen der Romanshorner Sozialinstitution Brüggli. Und dieser schneidet überdurchschnittlich gut ab.

Drucken
Teilen
Die Sozialfirma Brüggli in Romanshorn.

Die Sozialfirma Brüggli in Romanshorn.

Reto Martin

(red.) Kaum neu lanciert, glänzt der «Leggero Enso 2» in einem Vergleichstest: Europas grösste Online-Plattform rund um den Mountainbike-Sport MTB-News.de hat die aktuellen Veloanhänger zum Transport von Kindern geprüft. Was Rang und Namen hat, ist in dem Test vertreten, so auch der Anhänger der Romanshorner Sozialfirma Brüggli.

Das Urteil der Tester:

«Klare Ansage aus der Schweiz: Durch seine überzeugende Federung und Dämpfung sowie die steife Kupplung ist der Leggero Enso 2 unter den herkömmlichen Anhängern am besten für den Fahrrad- und MTB-Einsatz geeignet.»

Mit seinem grossen Kofferraum und dem geräumigen Innenraum sei ausserdem genügend Platz für Sport und Alltag. «Sobald man den Enso auf Schotter schieben möchte, sollte man allerdings das Jogger-Rad nutzen.» Ausserdem müsse der passende Sonnenschutz dringend nachgerüstet werden. «Was sich zum Glück einfach bewerkstelligen lässt.»

Anderer Anhänger schneidet ebenfalls gut ab

Auch der überarbeitete Leggero Vento wurde getestet. Er bekommt ebenfalls gute Noten und eine Jury-Empfehlung.

«Wer im Alltag auf das Fahrrad zum Einkaufen und als Transportmittel angewiesen ist, der macht mit dem Leggero Vento R2 Fahrradanhänger für zwei Kinder nichts falsch.»

Durch seinen grossen Innenraum und den geräumigen Kofferraum würden neben zwei Kindern auch zwei bis drei volle Einkaufstaschen in den Anhänger passen. «Die sehr gute Kupplung reduziert wirkungsvoll gefährliche Schwingungen im Wiegetritt und die einfache Federung leistet gute Arbeit bei der Beruhigung des Anhängers während der Fahrt.» Man solle aber unbedingt einen Sonnenschutz nachrüsten und die Reifen austauschen, wenn man ins Gelände wolle, so die Tester.

Aktuelle Nachrichten