Romanshorn: Sekundarschulgemeinde erzielt erneut Gewinn

Die Sekundarschule Romanshorn schliesst das Jahr 2018 mit einem unerwartet hohen Gewinn von 640 000 Franken ab.

Drucken
Teilen
Schulpräsident Walo Bohl im neuen Schulhaustrakt in der Weitenzelg-Anlage. (Bild: Andrea Stalder)

Schulpräsident Walo Bohl im neuen Schulhaustrakt in der Weitenzelg-Anlage. (Bild: Andrea Stalder)

(red) Die Sekundarschulgemeinde Romanshorn-Salmsach habe ihre Kosten im Griff, schreibt Präsident Walo Bohl in einer Mitteilung. Im Jahr 2018 schliesst die Schulgemeinde mit 640000 Franken Gewinn deutlich über dem budgetierten Plus von 7 120 Franken ab.

Auf das Schuljahr 2017/18 wurde der neue Lehrplan Volksschule Thurgau eingeführt. Auch dazu ist die Bilanz positiv: «Der Lehrplan unterstützt den Erwerb der erforderlichen Kompetenzen in idealer Weise», heisst es im Schreiben weiter.

Deutlich mehr Steuereinnahmen

In der Schlussrechnung schlägt sich der Zuwachs bei den Einwohnern und die gleichzeitig gestiegene Steuerkraft nieder: «Sehr erfreulich ist der deutliche Anstieg bei den Steuereinnahmen. Insbesondere steigen die Einnahmen der juristischen Personen und die Grundstücksgewinnsteuern wieder an». Investiert wurden 2018 rund 6,7 Millionen Franken in den Neubau auf der Weitenzelg-Anlage. Glücklicherweise sei man von Unglücksfällen und unvorhersehbaren Komplikationen verschont geblieben, schreibt Bohl.

Sämtliche Lehrpersonen und Mitarbeitenden seien im Berichtsjahr 2018 nicht nur durch das Alltagsgeschäft und die Lehrplaneinführung beansprucht worden. Durch die umfangreichen Bauarbeiten mussten einzelne Klassen vorübergehend in andere Häuser untergebracht werden. Diese räumliche Trennung habe die schulinterne Zusammenarbeit sowie die notwendigen Absprachen erschwert.

1,1 Millionen in den Finanzausgleich

Der Anstieg der Einnahmen ergibt, zusammen mit leicht rückläufigen Schülerzahlen, eine Abgabe an den kantonalen Finanzausgleich von 1129987 Franken. Budgetiert war dieser Beitrag mit 720000 Franken. Die Schulbehörde beantragt, vom Gewinn 600000 Franken dem Konto Baufinanzierung zuzuweisen. Der Restbetrag von 40337,25 soll in das Konto Eigenkapital übertragen werden. Die detaillierte Jahresrechnung ist online einsehbar oder kann im Sekretariat in gedruckter Form bezogen werden.