Romanshorn
Planänderung wegen strenger Coronavorschriften in Deutschland: Die Schweizerische Bodensee Schifffahrt startet mit Rundfahrten am Schweizer Ufer in die Saison

Der grenzüberschreitende Schiffsverkehr ist in Deutschland verboten. Dies hat Konsequenzen für den Fahrplan beim Start nächste Woche. Es gibt nur ein reduziertes Angebot.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Die Schweizerische Bodensee Schifffahrt bietet auf der MS St.Gallen Rundfahrten an.Bild: PD

Die Schweizerische Bodensee Schifffahrt bietet auf der MS St.Gallen Rundfahrten an.
Bild: PD

Keine Spur von Normalität: Die Schiffe der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt (SBS) dürfen wegen Corona im Moment nicht auf der Insel Mainau, Konstanz, Meersburg oder Lindau anlegen. Der für die SBS so wichtige Grenzverkehr fällt zum Saisonstart an Karfreitag nächste Woche ins Wasser. Als Ersatz bietet das Unternehmen bis mindestens am 9. Mai an den Wochenenden und Feiertagen Ausflugsrundfahrten zwischen Romanshorn und Rorschach mit der renovierten MS St.Gallen an, dem Flaggschiff der Flotte. Angefahren werden auch Arbon und Horn. Am Bordkiosk erhalten die Gäste Getränke und Snacks.

Die Fähre zwischen Romanshorn und Friedrichshafen bleibt weiter fahrplanmässig in Betrieb, obwohl derzeit kaum jemand die schwimmende Brücke nutzt. Oft gehen nicht mehr als ein Lastwagen und ein paar Pendler an Bord. sagt Geschäftsführerin Andrea Ruf.

Andrea Ruf, Geschäftsführerin SBS.

Andrea Ruf, Geschäftsführerin SBS.

Bild; Andrea Stalder
«Normalerweise fahren wir zu dieser Zeit mit zusätzlichen Schiffen die Messebesucher nach Friedrichshafen.»

Die Zahl der Passagiere sei auf einen Viertel des Vorjahres eingebrochen. «Dies, obwohl Rundfahrten ohne Ausstieg in Friedrichshafen weiterhin möglich sind», sagt Ruf. Aktuell geht man bei der SBS davon aus, dass die Hauptsaison ab 13. Mai wieder normal gefahren werden kann.

Im Spannungsfeld von Wünschen und betriebswirtschaftlichem Überleben

Nachdem das Unternehmen im Jahr 2020 einen Verlust von 1,7 Millionen Franken geschrieben habe, seien die Herausforderungen, vor denen die Geschäftsleitung stehe, in dieser Saison nicht kleiner geworden, heisst es in einer Mitteilung. Mittels Kundenumfrage habe Marketing- und Verkaufsleiter Markus Wilda versucht, die Kundenbedürfnisse abzuholen und eine Ausflugsrundfahrt zusammenzustellen. Er sagt:

«Sicher hätten sich unsere Kunden noch weitere Kurse gewünscht – wir mussten uns jedoch auf das konzentrieren, was betriebswirtschaftlich möglich ist.»

Sobald es der Wasserstand und die Rahmenbedingungen zulassen, will die Schifffahrtsgesellschaft die Linie Rorschach – Rheineck frühzeitig eröffnen.

Ab April soll es ein Take-away-Angebot im Restaurant Hafen geben.

Ab April soll es ein Take-away-Angebot im Restaurant Hafen geben.

Bild: Reto Martin

Mit dem Restaurant Hafen ist ein weiterer Ertragspfeiler, welcher im Jahr 2020 geholfen hatte, den Verlust zu minimieren, von den aktuellen Coronaverordnungen betroffen. Dank der günstigen Witterung war die Terrasse auf der Hafenplattform gut besucht. Nun befindet sich ein Grossteil der SBS-Angestellten in Kurzarbeit, weil der Bundesrat der Gastronomie verbietet zu öffnen. Ab April soll am Wochenende und an den Feiertagen mit einem minimalen Take-away-Angebot den Liebhabern der «Zander-Knusperli» und weiteren Spezialitäten etwas Normalität zurückgeben werden.