Romanshorn
Blasmusik trifft Hackbrett zum ersten Advent

Am Wochenende fand das Adventskonzert des Romanshorner Musikvereins statt. Es war zugleich das erste Konzert unter der Leitung des neuen Dirigenten Guillermo Casillas.

Markus Bösch
Drucken
Der Musikverein unter der Begleitung von Nicolas Senn auf dem Hackbrett. Das Adventskonzert fand in der Kirche Romanshorn statt.

Der Musikverein unter der Begleitung von Nicolas Senn auf dem Hackbrett. Das Adventskonzert fand in der Kirche Romanshorn statt.

Bild: Markus Bösch

Was mit Fanfaren begann, endete mit dem traditionellen Lied «Stille Nacht»: Zum ersten Advent spielte der Romanshorner Musikverein mit einem grossen Konzert auf. Das fast zweistündige Spiel war zugleich die Premiere des neuen Dirigenten Guillermo Casillas. Als Gast war Hackbrettspieler Nicolas Senn dabei.

Einerseits melancholisch und dramatisch, andererseits auch mit überraschendem Swing: Bei der Auswahl der Kompositionen gelang dem Musikverein eine vielfältige Mischung. Zwar waren die Melodien nicht nur vorweihnachtlich, doch mit «Polar Express», «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» und «A Happy Winter Holiday» passten sie durchaus zu den ersten Schneeflocken. Nicolas Senn bespielte die Zuhörerinnen und Zuhörer derweil mit Melodien auf seinem Hackbrett – wie zum Beispiel mit der Komposition «Tobi in Caracas». Stehende Ovationen gab es zum Schluss für das gemeinsam vorgetragene «Wedegehnte», was im Appenzeller Dialekt Muskelkater bedeutet – und den Blasmusikerinnen und Blasmusikern wie auch dem Solisten einiges abverlangte.

Aktuelle Nachrichten