Romanshorn
McDonald’s braucht weiter Geduld

Der Streit um die Baubewilligung geht in die nächste Runde. Jetzt liegt der Fall beim Kanton.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
McDonald’s in Kreuzlingen: In Romanshorn hält sich der Widerstand gegen die Eröffnung eines Fast-Food-Restaurants hartnäckig.

McDonald’s in Kreuzlingen: In Romanshorn hält sich der Widerstand gegen die Eröffnung eines Fast-Food-Restaurants hartnäckig.

Bild: Nana Do Carmo

Es geht nicht vorwärts mit den Plänen für einen Schnellimbiss mit Drive-in an der Kreuzlingerstrasse im Showroom einer ehemaligen Autogarage. Gegen die Anfang Mai vom Stadtrat erteilte Baubewilligung sind zwei Rekurse eingegangen, wie die Stadt auf Anfrage mitteilt. Das Departement für Bau und Umwelt muss jetzt entscheiden, ob alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist.

In diesem Gebäude an der Kreuzlingerstrasse will McDonald's eine Filiale eröffnen.

In diesem Gebäude an der Kreuzlingerstrasse will McDonald's eine Filiale eröffnen.

Bild: Donato Caspari

McDonald's versucht seit mittlerweile über einem Jahr, ein neues Restaurant in Romanshorn zu eröffnen. Das erste Baugesuch legte die Fast-Food-Kette im Frühling 2020 auf. Es gingen damals neun Einsprachen ein. Die Kritiker befürchteten Littering, Mehrverkehr, Lärmbelästigung und anderes mehr. Weil auch der Stadtrat den Verantwortlichen zu verstehen gab, dass er dem Projekt nicht grünes Licht geben wird, ging McDonald's nochmals über die Bücher und reichte Ende Juli des gleichen Jahres ein zweites Baugesuch ein.

Die Auflagen genügen nicht allen Einsprechern

Am Widerstand änderten die Korrekturen nichts. Auch gegen die überarbeiteten Pläne gingen neun Einsprachen ein. Nach aufwendigen Abklärungen erteilte der Stadtrat McDonald's schliesslich neun Monate später die Baubewilligung mit Auflagen. So sind die Betriebszeiten beschränkt und McDonald's muss ein Konzept zur Vermeidung von Abfall vorlegen. Nach Ansicht von Gegnern des geplanten Restaurants genügen die geforderten Massnahmen offenbar nicht.

Wie lange sich der Streit noch hinziehen wird, lässt sich nicht sagen. «Zeitliche Prognosen zur Verfahrensdauer kann die Stadt Romanshorn keine machen», heisst es auf Anfrage. Den Einsprechern stehen nach dem Kanton weitere Instanzen offen.