Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Romanshorn: Immer und immer wieder Mocmoc

Seit über zehn Jahren steht die umstrittene Kunstfigur am Bahnhof. Und sie gibt noch immer zu reden. Zuletzt diese Woche im deutschen Fernsehen.
Markus Schoch

Romanshorn wäre so gerne einfach bloss eine Hafenstadt. Oder um genau zu sein am liebsten die einzig wahre Hafenstadt am Bodensee. Aber Romanshorn ist und bleibt die Stadt, in der Mocmoc steht. Die Verbindung klebt an ihr wie ein Kaugummi an der Schuhsohle, der sich tief ins Profil gedrückt hat und mit ihm verschmolzen ist.

Nicht nur die ganze Schweiz kennt das Fabelwesen am Bahnhof und seine unglaubliche Geschichte. Auch in Deutschland ist es offenbar in bleibender Erinnerung geblieben. Die Kunstfigur war jedenfalls diese Woche Thema in der ZDF-Quizsendung «Da kommst du nie drauf! Die grosse Show der schrägen Fragen» mit Moderator Johannes B. Kerner.

«Sehr grosses, sehr kitschiges Ding»

Die Teilnehmer mussten raten, was die Romanshorner seit 2003 «so richtig in Rage» bringt. Die richtige Antwort: Mocmoc beziehungsweise dessen Beschreibung. «Das neue Wahrzeichen sieht aus ein ein japanisches Pokémon.» Ein «sehr grosses, sehr kitschiges und vor allem sehr gelbes Ding», sagte eine Stimme aus dem Off.

Es sei klar gewesen, dass die ältere Generation darüber nicht nur amused sein werde, erklärte Johannes M. Hedinger vom Künstlerduo Com & Com. «Aber sie werden es überleben», sagte er auf dem Romanshorner Bahnhofplatz in die Kamera des Zweiten Deutschen Fernsehens.

Spott fürs Wappen

Zum Lachen war für die Raterunde aber nicht nur «das seltsame Maskottchen» auf dem Sockel, sondern auch das Romanshorner Wappen mit dem Horn, für das sie nur Spott übrig hatte. Doch als wäre das nicht genug, entschied sich das Trio nur deshalb gegen Antwort C, weil es der Meinung war, so etwas würden die Schweizer nicht tun: Die hässlichste Stadt des Landes wählen. Angeblicher Seriensieger: Romanshorn. Ein bitterer Abend für die Hafenstadt. (mso)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.