Romanshorn
«Ich habe meinen Traum wahr gemacht»: Solarpionier Louis Palmer reist mit erneuerbarer Energie um die Welt - und referiert dazu im Kino Roxy

Jedes Jahr lädt das Romanshorner Kino Roxy zu einem Thementag. Das Motto heuer: Mobilität. Der Protagonist des Filmes «Solartaxi» diskutierte mit anderen Teilnehmern des Anlasses über seine Motivation und die Hintergründe des Streifens.

Markus Bösch
Drucken
Teilen
Umringt von Sek-Schülern: Solarpionier und Botschafter für erneuerbare Mobilität Louis Palmer aus Luzern.

Umringt von Sek-Schülern: Solarpionier und Botschafter für erneuerbare Mobilität Louis Palmer aus Luzern.

Markus Bösch

Mobilität ist ein Ausdruck von Leben und ein Bedürfnis des Menschen. Im Rahmen des jährlichen Thementages hat das Kino Roxy dazu Filme für Kinder und Erwachsene gezeigt. «Langjährige und neue Sponsoren ermöglichen es uns, dass wir dies kostenlos tun können», sagte die stellvertretende Geschäftsführerin Ingrid Meier, die Teil eines Teams ist, das diesen Tag organisert und durchführt. «Wir danken den örtlichen Schulen, Kirchen, Vereinen und Firmen und dem Kanton für die finanzielle Unterstützung.» In diesem Jahr habe man grossen Zuspruch erfahren. «Über 400 Kinder und Jugendliche haben entweder ‹Der Hase Felix auf Weltreise›, ‹On the Way to School› oder ‹Solartaxi› gesehen», sagt Meier.

Nachhaltigkeit steht im Zentrum

«On the way to school» zeigt Kinder aus verschiedenen Ländern und Kontinenten und wie sie ihre mitunter gefährlichen und langen Schulwege hinter sich bringen. Im Film «Solartaxi» erzählt der Erbauer Louis Palmer, wie er auf nachhaltige Art rund um die Welt gereist ist. An diesem Tag war er auch gleich mit seinem umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel vor Ort – und angetan vom grossen Interesse der Jugendlichen: Diese scharten sich vor dem Kino um ihn und das Solartaxi und befragten ihn zur Idee, zur Technik und seiner umfassenden Mission.

«Ich habe meinen Traum wahr gemacht und so vielen Menschen die notwendige Idee der Fortbewegung mit erneuerbarer Energie vor Augen geführt. Lebt auch ihr eure Träume und seid kreativ.»

Zusammen mit Weitwanderer Hans Krüsi und der Geschäftsführerin des örtlichen Reisebüros Bodana Travel Gabi Bruder war er dann am Abend dabei bei einem Gespräch zu «Mobilität – wohin geht die Reise?». Für Palmer, der auch mit dem Velo Afrika durchquert hat, braucht es einen Sinnes- und Paradigmawechsel im Kopf, damit Reisen nachhaltig und in Zukunft möglich bleiben wird. Gabi Bruder ihrerseits wünscht sich, dass die Menschen ihre Ferien und Reisen länger und dafür vielleicht stressfreier gestalten mögen. Für Hans Krüsi, der unter anderem den Pilgerweg gelaufen ist, ist die Frage relevant: Was bleibt mir nach einer Reise und was macht mich ganz persönlich glücklich? Und für alle Gesprächsteilnehmerinnen und Gesprächsteilnehmer ist klar: Reisen hat nicht nur mit Entfernung zu tun. Und Reisen muss verbunden sein mit Respekt – vor den Menschen und den Ländern, die man besucht. Und vor der Natur, die man so erleben und geniessen kann.

Aktuelle Nachrichten